Luftbildaufnahme des Hessischen Landeskriminalamts
 
12.01.2018 | Hessisches Landeskriminalamt

Sachbearbeiter/-in im Sachgebiet 261 – Kriminalpolizeiliche personenbezogene Sammlungen (KpS) – für das HLKA gesucht

Bewerbungsfrist: 09.02.2018

Logo des Hessischen Landeskriminalamtes

Im Hessischen Landeskriminalamt in der Abteilung 2 – Verwaltung, Zentrale Dienste – ist vorbehaltlich der Zuweisung einer entsprechenden Stelle im Hauptsachgebiet 26 – Informationsdienste – zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Sachbearbeiterin / eines Sachbearbeiters
im Sachgebiet 261
– Kriminalpolizeiliche personenbezogene Sammlungen (KpS) –

zu besetzen.

Die Eingruppierung erfolgt in der EG 9 Fg. 3 TV-H.

Die zentrale Zuständigkeit in Hessen für die Bearbeitung von Auskunfts-  und Löschungsanträgen personenbezogener Daten gemäß § 29 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) obliegt dem Hessischen Landeskriminalamt und liegt im Aufgabenfeld des Sachgebietes 261.

Des Weiteren werden hier die Einhaltung der einschlägigen Vorschriften und datenschutzrechtlichen Bestimmungen für die Speicherung personenbezogener Daten im POLAS-HE/INPOL-Zentral überwacht und auch Bereinigungen/Änderungen im Rahmen der Fachaufsicht und zentralen Datenqualitätskontrolle für die Polizeipräsidien vorgenommen. Das Sachgebiet 261 ist auch für die Fallanalyse eigener Ermittlungsverfahren des Hessischen Landeskriminalamtes im POLAS-HE/INPOL-Zentral, sowie die Anlage und Pflege der dazugehörigen Kriminalakten verantwortlich.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • die Sachbearbeitung Vorgangsverwaltung der Anträge auf Auskunft/Löschung gem. § 29 HSOG sowie der  Auskunftsersuchen anderer Behörden, der Petentenangelegenheiten des BKA und der Anfragen der Justizvollzugsanstalten bei der Prüfung von Gewährung von Vollzugslockerungen und Urlaub,
  • die Sachbearbeitung Fallanalyse in POLAS-HE/INPOL-Zentral der vom Hessischen Landeskriminalamt bearbeiteten Ermittlungsverfahren
  • Übernahme POLAS-relevanter elektronischer Datensätze aus der ComVor-POLAS-Schnittstelle
  • Verarbeitung der Mitteilungen der Justiz für das HLKA über die Justiz-Schnittstelle
  • Neuanlage von KpS
  • Eingabe und Löschung von C-Gruppen (Auflage/Verbot)
  • Erstellung und Entwicklung individueller Recherchen auf Basis der Auswerteanwendung Discoverer
  • Bestandspflege und Bearbeitung hessischer Datensätze, die im Rahmen von Qualitätskontrollen durch hiesiges Sachgebiet festgestellt wurden
  • Ansprechpartner für sämtliche hessische KPS-führenden Polizeidienststellen oder das BKA im Rahmen der hier vergebenen „Masterfunktion“ im Änderungsclient des POLAS-HE, d.h. Prüfung, Veränderung und Löschung von Datensätzen oder einzelnen Datenfeldgruppen

Vorausgesetzt werden:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellte oder eine vergleichbare Qualifikation
  • gute Kenntnisse in den Standard-Office-Anwendungen (MS Word / Excel / Outlook)
  • Bereitschaft zur Weiterbildung durch fachspezifische Lehrgänge
  • selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten
  • Eigeninitiative, Flexibilität sowie eine hohe Belastbarkeit
  • dem Aufgabengebiet mit Telefon- und Bildschirmarbeitsplatz entsprechend gutes Hör-, Sprach- und Sehvermögen
  • Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit
  • soziale Kompetenz
  • gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
  • Mobilität, da es gilt, Aktenordner und Vorgänge in unterschiedlichen Zimmern, Stockwerken und in unterschiedlich hohen Schränken einzusortieren bzw. abzulegen. Auch sind Wegstrecken in andere Abteilungen des Hauses zurückzulegen.

Wünschenswert:

  • Kenntnisse im Bereich Fallanalyse POLAS-HE
  • Kenntnisse und umfangreiche praktische Erfahrungen im Umgang mit den IT-Anwendungen POLAS-HE (Auskunfts- und Änderungsdienst) und INPOL-Z
  • Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Umgang mit der Spezialistenrecherche Discoverer

Bewerberinnen und Bewerber sollten in der Lage sein, Gewichte bis ca. 5 kg heben zu können.

Als Ansprechpartner für Rückfragen fachlicher Art stehen Frau EKHK`in Bathke, Tel.: 0611/83-2600 und Herr KHK Tielitz, Tel.: 0611/83-2610 zur Verfügung. Für Fragen rund um Ihre Bewerbung kontaktieren Sie bitte das Einstellungsmanagement unter den Tel.-Nr. 0611/83-2318 oder -2319.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich, es muss jedoch gewährleistet sein, dass die Stelle in vollem Umfang besetzt wird. Die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern wird gewährleistet. Bewerbungen von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, sind besonders erwünscht. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Versetzung auch während einer Beurlaubung (einschließlich Elternzeit) erfolgen kann.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Vollständige Bewerbungsunterlagen sind unter Angabe der Kennziffer A 7 / 2018 bis zum 09.02.2018 per Mail an bewerbung@hlka.de zu senden. Anlagen zu Ihrer Bewerbung können ausschließlich im pdf-Format entgegengenommen werden. In Ausnahmefällen ist auch eine Übersendung der Bewerbungsunterlagen auf dem Postweg an das Hessische Landeskriminalamt, Einstellungsmanagement, Hölderlinstraße 1 - 5, 65187 Wiesbaden, möglich. Eine Rücksendung von Bewerbungsunterlagen und Mappen erfolgt jedoch nicht.