Hessische Polizei - Polizeiautos
 
29.01.2021

Haftbefehle gegen drei Tatverdächtige aus dem Raum Göttingen

Gemeinsame Pressemitteilung

der Staatsanwaltschaft Gießen,
Marburger Straße 2, 35390 Gießen,
Pressesprecher: Staatsanwalt Thomas Hauburger,
Tel. (0641) 934-3215,
E-Mail: thomas.hauburger@sta-giessen.justiz.hessen.de

und des

Polizeipräsidiums Mittelhessen,
Pressestelle, Ferniestraße 8,
D-35394 Gießen
Telefon: (0641) 7006 (0) - 2040 Fax: (0641) 7006 - 2041,
E-Mail: poea-gi.ppmh@polizei.hessen.de
Pressesprecher: Jörg Reinemer

Gemeinsame Pressemeldung vom 29.01.2021:

Staufenberg: Haftbefehle gegen drei Tatverdächtige aus dem Raum Göttingen nach besonders schwerem Raub erlassen

Wie in einer  Pressemeldung vom 20.01.2021 berichtet, kam es am 30.12.2020 in Staufenberg-Mainzlar zu einem Raubüberfall zum Nachteil eines 35-Jährigen. Die Ermittlungen führten zur Festnahme von drei deutschen Staatsangehörigen im Alter von 24, 26 und 35 Jahren. Die dringend Tatverdächtigen, die alle aus dem Raum Göttingen stammen, wurden am vergangenen Mittwoch an ihren Wohnadressen festgenommen und am Donnerstag auf Antrag der Gießener Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht in Gießen vorgeführt. Gegen alle drei Männer wurde Haftbefehl wegen des Verdachts des besonders schweren Raubes erlassen. Gegen einen Verdächtigen, der sich zur Tat eingelassen hatte, wurde der Haftbefehl unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die beiden anderen Personen, die keine Angaben machten, wurden in eine Haftanstalt gebracht.

Wie bereits berichtet, hatten Unbekannte den 35-Jährigen in der Tatnacht in seiner Wohnung in Mainzlar überwältigt und gefesselt. Sie durchsuchten dann seine Wohnung und verschwanden mit Bargeld, einer Münzsammlung und einer Spielkonsole. Die anschließenden Untersuchungen ergaben einen Tatverdacht gegen die drei genannten Personen aus Niedersachsen. Bei den Durchsuchungen der Wohnungen, die per Beschluss zuvor durch ein Gericht angeordnet wurden, fanden die Beamten umfangreiche Beweismittel. Die drei Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Die umfangreichen Ermittlungen dauern an.

Weitere Presseauskünfte behält sich die Staatsanwaltschaft Gießen vor (0641-934-3215).


Staatsanwalt Thomas Hauburger, Pressesprecher
Jörg Reinemer, Pressesprecher