Hessische Polizei - Polizeiautos
 
12.08.2019

Kinder und Polizei bei den Ferienspielen

Lehrreicher Spaß – Doppeleffekt in den Ferien


Die Verkehrserzieher des  Regionalen Verkehrsdienstes Gießen bieten jährlich in den Sommerferien im Rahmen der Ferienspiele Fahrradpassaktionen an. Diesmal gab es die Ferienspaßaktionen in der Jugendverkehrsschule in der Gießener Weststadt und als mobile Jugendverkehrsschule in weiteren Gießener Gemeinden.
 

Dort nutzten Kinder zwischen 8 und 11 Jahren das von der Stadt Gießen und den Gemeinden Biebertal, Heuchelheim und Wettenberg, angebotene Radfahren mit der Polizei.

Die Kinder hatten Spaß und lernten dabei trotzdem etwas über Verkehrssicherheit.

Das Angebot nannte sich:

„Fahrradfahren mit der Polizei.
Vorbereitung auf die Fahrradprüfung und/oder Fahrradkurs/-schule
- HINSCHAUEN, ERKENNEN, RICHTIG REAGIEREN“.

Fahrradfahren mit der Polizei (mit den Verkehrserziehern des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen)

Die Verkehrserzieher leiteten mit ihren stationären und mobilen Jugendverkehrsschulen zwischen dem 01. Juli und dem 02. August die Fahrradtouren. Für jedes Kind war nur eine einmalige Teilnahme an einem der Tage möglich.

Die Organisation dazu lag in der Verantwortung von Mitarbeitern der Stadt Gießen und der drei Gemeinden.

Start und Ziel der maximal dreistündigen Touren waren stets die Verkehrsübungsplätze in Heuchelheim bzw. Gießen.

Mit jeweils drei bis zwölf Kindern gingen die tollen und lehrreichen Ausflüge über den großen Verkehrsübungsplatz „nach draußen“ z.B. quer durch den Ort Heuchelheim, manchmal nach Atzbach, zu den Seen um Heuchelheim oder den Lahnbrücken in Gießen.

Begleitet und wunderbar unterstützt wurden die Verkehrserzieher von Mitarbeitern bzw. Beauftragten der veranstaltenden Gemeinden.

Bei allem Spaß auf der Tour oder beim kulinarischen Zwischenstopp in der Eisdiele - das Lehrreiche kam nicht zu kurz. Und die Kinder lernten stets.

Es ging schon los bei der Ankunft am Start.

Erstmal ein Check des mitgebrachten Fahrrades und der vorhandenen Sicherheitskleidung.

Der falsch sitzende Helm – und davon gab es einige - ließ sich meist schnell wieder richten und ordnungsgemäß einstellen.

Beim nicht verkehrssicheren Rad war das anders. Tatsächlich gab es Einzelfälle, wo die Eltern die eigenen Räder wegen der fehlenden Verkehrssicherheit wieder mitnehmen mussten. Damit die Tour für das Kind nicht ausfiel, gab es Leihräder aus dem Bestand der Jugendverkehrsschule.

Dann ging es los.

  • Umschauen,
  • Handzeichen,
  • richtiges Abbiegen-insbesondere Linksabbiegen,
  • Vorfahrt,
  • Ampeln,
  • usw.

Fahrradfahren mit den Verkehrserziehern des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen

Die Kinder verloren trotz der Ernsthaftigkeit der Anweisungen und Lehren nie den Spaß, siehe Bildergalerie:

Weitere Bilder:


Sowohl die Kinder als auch deren Eltern, sowie die Verkehrserzieher und die Verantwortlichen der Gemeinden freuten sich über die tolle Aktion bei den Ferienspielen, über die gute Resonanz und die positiven Rückmeldungen und alle freuen sich schon jetzt auf die Wiederholung in den nächsten Ferien.


Martin Ahlich, Pressesprecher