Hessische Polizei beteiligt sich an internationalen Aktionstagen gegen Diebesbanden

25.11.2022 | Operation „Trivium“
Nächtliche Kontrollabsperrung auf Straße

Wohnungseinbruch, Ladendiebstahl, Geldautomatensprengungen, Planenschlitzen, Autodiebstahl, Straftaten zum Nachteil älterer Menschen – das Augenmerk der internationalen Operation „Trivium“ lag auf dem Deliktsfeld Eigentumskriminalität. Zwischen Dienstag und Donnerstag, 22. bis 24. November, war die hessische Polizei im Rahmen der Operation mit zahlreichen Kräften im Einsatz.

Neben dem Hessischen Landeskriminalamt beteiligten sich die Polizeipräsidien Westhessen, Osthessen, Südosthessen, Mittelhessen und Nordhessen an den Aktionstagen. Insgesamt wurden hessenweit 343 Personen und 325 Fahrzeuge kontrolliert sowie 3 Personen festgenommen. Es wurden illegale Substanzen und Diebesgut sichergestellt.

Im Zeitraum der Aktionstage konnten im Rahmen von Kontrollen insbesondere Verstöße von Einzelpersonen gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt werden, aber auch gegen andere Delikte.

  • Bei einem Beschuldigten in Limburg wurde etwa ein ganzes Bündel vermeintlicher Geldscheine festgestellt. Die 20-Euro und 50-Euro-Noten in der Größe regulärer Geldscheine waren allesamt kopiert, jedoch lediglich mit einem kleinen Stempel als „Kopie“ gekennzeichnet.
  • In einem Industriegebiet in Gelnhausen wurde nach einem Zeugenhinweis ein Mercedes Sprinter samt Fahrer kontrolliert. Im Laderaum des Sprinters befand sich Material zum Abpumpen von Kraftstoff, zudem wurden ein aufgebrochener Kraftstofftank bei einem Laster und in einem Gebüsch gleich mehrere Benzinkanister gefunden.
  • Bei einer Kontrolle in Eschwege stellte sich heraus, dass das vom Beschuldigten mitgeführte Fahrrad bereits seit Mai dieses Jahres zur Fahndung ausgeschrieben war.
  • In Wiesbaden war ein Mann ohne gültige Fahrerlaubnis mit dem Auto unterwegs, zudem stand er unter dem Einfluss von Drogen.

Operation „Trivium“:

Die Operation „Trivium“ fand erstmalig 2013 statt. Initiator der Operation ist die EU-Kommission. Die jüngsten Aktionstage wurden von den Niederlanden – unterstützt von Europol – koordiniert. Teilnehmende Länder waren Albanien, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Island, Litauen, Malta, Niederlande, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Vereinigtes Königreich und Zypern. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg organisierte die deutsche Teilnahme maßgeblich.

Deutschland beteiligt sich seit 2018 an den „Trivium“-Aktionstagen. In diesem Jahr waren neben Dienststellen der hessischen Polizei noch Dienststellen aus 9 anderen Bundesländern sowie die Bundespolizei im Einsatz.