Hessische Polizei - Polizeiautos
 
05.11.2019

2. Filmwettbewerb - KRASS GEGEN HASS

Wir für #Respekt in Offenbach

Auch in diesem Jahr bot das „Netzwerk MedienKompetenz in Stadt und Kreis Offenbach“ einen Filmwettbewerb zum Thema „Hass im Netz“ für Jugendliche aus Stadt und Kreis Offenbach an.

Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren sind im Internet auf Hasskommentare gestoßen. Nahezu 80 % der befragten Erwachsenen haben Hassreden oder –kommentare im Netz gesehen. Diskriminierung, Hass und Mobbing haben im Internet viele Gesichter und einmal im Netz, kennen sie keine Grenzen. Wie also kann eine respektvolle Kommunikation im Netz gelingen?

Mögliche Antworten auf diese Frage sollten Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren aus der Stadt und dem Kreis Offenbach in ihren Filmbeiträgen finden.
Die Filmbeiträge sollten eine maximale Länge von fünf Minuten nicht überschreiten, das Problem aufzeigen und ein Zeichen für Respekt und Toleranz setzen.

Unter der Schirmherrschaft von Offenbachs Jugend- und Sozialdezernentin, Sabine Groß, und dem Kreisbeigeordneten, Carsten Müller, wurden Jugendliche motiviert, sich mit dem Thema Meinungsfreiheit und gewaltfreier Kommunikation im Netz auseinanderzusetzen. Es sollten eigene Ideen entwickelt werden. Dabei lag die Herausforderung darin, dies sowohl inhaltlich als auch filmisch umzusetzen, um einen der drei gesponserten Geldpreise zu gewinnen. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

Bis Mitte Mai 2019 gingen die Interessensbekundungen von siebzehn verschiedenen Schulklassen und Jugendgruppen ein. Davon reichten dreizehn Gruppen bis Ende August ihre fertiggestellten Filmbeiträge ein.

Die erste Jury, bestehend aus zwei Jugendlichen und zwei Erwachsenen, tagte Anfang September und übernahm die ehrenvolle Aufgabe eine Vorauswahl der eingereichten Filmbeiträge zu treffen. Von dreizehn eingereichten Filmbeiträgen wurden sechs Videoclips ausgewählt. Eine zweite Jury (fünf Jugendliche, vorwiegend aus dem Offenbacher Kinder- und Jugendparlament und drei erwachsene Vertreterinnen und Vertreter des Netzwerks MedienKompetenz) befasste sich mit der Platzierung der besten drei Filme.

Am Ende waren drei Gewinnerfilme ausgewählt, die am 24.Septemebr 2019 bei einer feierlichen Preisverleihung im Hafen 2 gekürt wurden. Alle Beteiligten aus den Schulen und Jugendzentren wurden zu der Veranstaltung im Hafen eingeladen. Über 120 Jugendliche kamen am Vormittag in Begleitung ihrer Lehrkräfte oder Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter um die sechs besten Filme anzusehen. Spannend blieb es bis zum Schluss, wer es bis in die engere Auswahl geschafft und letztendlich gewonnen hatte.

Nach jedem einzelnen Filmbeitrag wurden die jungen Filmemacher zu der Entstehung, den Hintergründen und der Motivation ihres Filmbeitrages interviewt. Das junge Publikum fieberte und fühlte mit, wie die Beteiligung der Jugendlichen mit den teilweise sehr persönlichen Wortbeiträgen an der Diskussion aufzeigte.

Das Team vom „Standby- das Yougendmagazin“ aus der Medien-Etage des KJK Sandgasse, übernahm neben der Moderation, die Befragung und die technische Aufzeichnung der Live-Sendung. Das Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main stellte dafür ein mobiles Studio samt Ausrüstung zur Verfügung.

Nach der Begrüßung durch die Schirmherrin Sabine Groß, überreichte Frank Weber als Vertreter des Fördervereins Sicheres Offenbach e.V. den dritten Preis in Höhe von 100 Euro an die Gruppe „Mathildenschule gegen Mobbing“ für ihren Filmbeitrag „Stoppt Cybermobbing!“. Die Gruppe hatte in ihrem Videoclip Interviews und Gespräche mit Experten geführt, um sich dem Phänomen Mobbing zu nähern und Lösungsmöglichkeiten zu finden, die (Cyber-)mobbing stoppen können.

Den zweiten Platz eroberte die 6. Klasse der Friedrich-Fröbel-Schule aus Neu-Isenburg. Für ihren Film „The Shower“ überreichte der Kreisbeigeordnete Carsten Müller und Vertreter des Preisstifters Kreis Offenbach, einen Geldgutschein in Höhe von 300 Euro. In ihrem Videoclip wird ein Junge von seinen Mitschülerinnen und Mitschülern aus der Schulklasse gemobbt, indem sie behaupteten, er würde stinken und am Ende des Videoclips wird ihm ein Eimer Wasser über den Kopf gekippt. Erst als ein älterer Mitschüler sich schützend vor ihn stellt, werden die Übeltäter zurückgedrängt und der Junge in Ruhe gelassen.

Den ersten Preis im Wert von 500 Euro übergab Jugenddezernentin, Sabine Groß, an die 9. Abschlussklassen der Bachschule aus Offenbach. Der Preis wurde wie im vergangenen Jahr von der Offenbach Post gestiftet. In dem Gewinnervideo mit dem Titel „Respekt muss jeder haben“ warben die Jugendlichen „rappend“ bei Mitschülerinnen und Mitschülern für mehr Respekt vor ihrem Lehrer und verdeutlichten damit wie eindrucksvoll mit Musik gegen HASS vorgegangen werden kann.

Ingo Köhler, Schulpsychologe vom Staatlichen Schulamt Stadt und Kreis Offenbach, wies auf den  Wegweiser des Netzwerks MedienKompetenz in Stadt und Kreis Offenbach hin. In diesem Netzwerk haben sich im Jahr 2015, Institutionen und Einrichtungen zusammengeschlossen, die in der medienpädagogischen Arbeit - insbesondere mit Kindern und Jugendlichen - aktiv sind und Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte, Schulen, Jugendzentren, Vereine und andere beraten und unterstützen.

Keiner der Anwesenden ging leer aus. Alle beteiligten Schülerinnen und Schüler bekamen nach der Verabschiedung einen Sportbeutel mit dem Logo des Filmwettbewerbs „Wir für Respekt“ ausgehändigt und wurden zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

In diesem Jahr übernahm Gaby Meier vom Jugendamt der Stadt Offenbach, gemeinsam mit den Verantwortlichen der Medien-Etage und dem Offenen Kanal Rhein-Main Offenbach die Federführung des Filmwettbewerbs in Kooperation mit LUCAS - dem Internationalen Festival für junge Filmfans.

Auch im kommenden Jahr soll es wieder einen Filmwettbewerb KRASS GEGEN HASS geben, an dem sich
 Jugendliche aus Stadt und Kreis Offenbach beteiligen können.

Die „Standby“-Sendung der Offenbacher Medien-Etage wurde am 10.10.2019 um 18:31 im Offenen Kanal (OK) Rhein-Main ausgestrahlt und ist  in der Mediathek-Hessen abrufbar.

Im Netzwerk MedienKompetenz in Stadt und Kreis Offenbach sind vertreten:

  • Fachstelle für Suchtprävention Suchthilfezentrum Wildhof
  • Institut für Medienpädagogik und Kommunikation e.V. (MuK Hessen)
  • Jugendamt Stadt Offenbach
  • Ordnungsamt Stadt Offenbach- Geschäftsstelle Kommunale Prävention
  • Jugendförderung Kreis Offenbach Jugendschutz
  • Medien-Etage im KJK Sandgasse (Jugendzentrum Offenbach)
  • Kinderschutzbund Westkreis Offenbach e.V.
  • Kompetenzzentrum IT am Staatlichen Schulamt Offenbach/M.
  • Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main der LPR Hessen
  • People‘s Theater e.V.
  • Polizeipräsidium Südosthessen – Präventionsfachberater Cybercrime
  • Polizeipräsidium Südosthessen – Regionale Geschäftsstelle Netzwerk gegen Gewalt
  • pro familia Offenbach e.V.
  • Staatliches Schulamt Offenbach
  • Volkshochschule Offenbach
  • WEISSER RING e.V. Offenbach
  • Medienzentrum Offenbach
  • Stadt Rödermark, Fachbereichsleitung Kinder, Jugend und Senioren

Verantwortlich

Gaby Meier, Jugendamt Stadt Offenbach

Stephanie Padberg, Netzwerk gegen Gewalt im Polizeipräsidium Südosthessen