Hessische Polizei - Polizeiautos
 
10.04.2019 | Polizeipräsidium Südosthessen

Informatikerin/Informatiker zur Bekämpfung der Internetkriminalität

Bewerbungsfrist: 03.05.2019

Beim Polizeipräsidium Südosthessen/Abteilung Einsatz/ZK 50 mit Dienstsitz in Dreieich ist zum 01.07.2019 eine unbefristete Vollzeitstelle (40 Std/Woche) einer/eines Informatikerin/Informatikers zur Bekämpfung der Internetkriminalität zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt bis zur Entgeltgruppe 13 TV-H.

Das Aufgabengebiet umfasst

  • die Ermittlungsunterstützung bei der Bearbeitung von Internetdelikten einschließlich der Wahrnehmung von Außeneinsätzen
  • die digitalforensische Sicherung und Auswertung von Datenträgern für Polizeidienststellen, Staatsanwaltschaften und Gerichte inkl. der Erstellung von gerichtsverwertbaren Berichten und deren Vertretung vor Gericht
  • Beratung der Dienststelle bei der Interpretation und Analyse der erlangten Ergebnisse
  • Betreuung und Beratung im Zusammenhang mit Angriffen auf IT-Infrastrukturen
  • Netzwerk- und Schadsoftwareanalysen (Kryptotrojaner, Botnetze, DDOS-Attacken etc.)
  • Bearbeitung kriminaltechnischer Untersuchungs- und Entschlüsselungsaufträge in komplexen Fällen sowie deren Vertretung vor Gericht
  • Planung und Durchführung von internen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen (ca. 5 – 10 % der Arbeitszeit)
  • Administration und Weiterentwicklung der dienststellenspezifischen Systeme und Netzwerkkomponenten
  • Entwicklung eigener sowie Anpassung vorhandener Softwaretools für den Aufgabenbereich der Digitalen Forensik

Die stellenspezifischen Anforderungen sind

  • Abgeschlossenes Studium (TH/TU oder FH/Bachelor) der Fachrichtung Informatik, Nachrichten- oder Elektrotechnik oder vergleichbarer Studienabschluss
  • Vertiefte Kenntnisse im Bereich der praktischen Informatik, von Rechnerarchitekturen und Betriebssystemen (insb. LINUX, Windows iOX) inkl. deren Dateisysteme
  • Umfangreiche Kenntnisse im Bereich der Internettechnologien, insbesondere TCP/IP und den dazugehörigen Protokollen, DNS
  • Gute Kenntnisse im Bereich Verschlüsselungstechnologien und Zertifizierungsverfahren
  • Tiefgehende Kenntnisse bei der Analyse und Abwehr von Netzwerkangriffen
  • Kenntnisse von Kommunikationstechnologien (Mobilfunk, UMTS, WLAN)
  • Kenntnisse der gängigen Programmiersprachen (Java, C++, Skriptsprachen)
  • Gute Kenntnisse der Datenbanksysteme (z. B. Oracle, MS SQL-Server) und Abfragesprachen (z. B. SQL)
  • wünschenswert sind Erfahrungen im Umgang mit digitalforensischer Software (z. B. EnCase, Axiom, Nuix oder X-Ways Forensic)

Allgemeine Anforderungen

  • Sicherer Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und SchriftGute Kenntnisse der englischen Sprache, insbesondere der spezifischen Fachtermini
  • Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten
  • Hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit
  • Ausgeprägte Team- und Organisationsfähigkeit
  • Selbstständiger, problemlösungsorientierter Arbeitsstil
  • Bereitschaft zur ständigen Aus- und Fortbildung

Eine generelle Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen und Positionen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, wird angestrebt. Bewerbungen von qualifi-zierten Frauen sind daher besonders erwünscht.

Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderungen im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX werden bei gleicher Eignung im Rahmen der entsprechenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, sofern sie für die vorgegebene Tätigkeit förderlich sind.

Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar (§9 Abs. 2 HGlG).

Auskünfte erteilen Herr Lechtenböhmer (Leiter ZK 50, Tel. 06103/5066-600) und Frau Dohrmann (ZK 50, SGL-in Cybercrime, Tel. 06103/5066-610).

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte bis zum 03.05.2019 unmittelbar an das Polizeipräsidium Südosthessen, Abteilung Verwaltung V 3, Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach am Main. Hierbei sind insbesondere die stellenspezifischen Anforderungen durch Nachweise zu belegen.

Die Bewerberinnen und die Bewerber der hessischen Landesverwaltung werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in ihre Personalakte durch die Personalverwaltung und die Personalvertretung des Polizeipräsidiums Südosthessen zu erklären.

Das Polizeipräsidium Südosthessen ist ausgezeichnet mit dem Gütesiegel des Landes Hessen „Familienfreundlicher Arbeitgeber“. Neben einem zukunftssicheren Arbeitsplatz besteht für Beschäftigte des Landes Hessen zunächst bis Ende 2019 die Möglichkeit zur kostenlosen Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Hessen, einschließlich Mitnahmeregelung. Zudem gibt es beim Polizeipräsidium Südosthessen ein attraktives Gesundheitssportangebot.