Hessische Polizei - Polizeiautos
 
17.07.2020 | Polizeipräsidium Südhessen

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) Informatik / technische Informatik, Digitale Forensik

Bewerbungsfrist: 16.08.2020

Logo des Polizeipräsidiums Südhessen

Das Polizeipräsidium Südhessen stellt zum nächstmöglichen Termin im Bereich Digitale Forensik, Ermittlungsunterstützung

eine Sachbearbeiterin / einen Sachbearbeiter (m/w/d)
mit Master- oder Bachelorabschluss der Fachrichtungen Informatik /
technische Informatik, Digitale Forensik

im Aufgabengebiet Digitaler Erkennungsdienst der Kriminaldirektion am Standort Darmstadt ein.

Die Beschäftigung erfolgt auf der Grundlage des Tarifvertrages Hessen (TV-H) bei tariflicher Eingruppierung in der Entgeltgruppe 12 TV-H.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Beratung von Strafverfolgungsbehörden in IT-technischen Fragen
  • Unterstützung bei Einsätzen und Durchsuchungsmaßnahmen, insbesondere das Erkennen und Erheben von digitalen Spuren am Einsatzort / Tatort, sowie deren Analyse, Auswertung und Interpretation
  • gerichtsverwertbare Beweissicherung von elektronischen Spuren verschiedenster Art, insbesondere solche, welche auf IoT Geräten oder in Fahrzeugen (Fahrzeugforensik) zu finden sind
  • Organisation und Durchführung von Untersuchungen von Hard- und Software
  • Erstellung schriftlicher Gutachten und ihre Vertretung vor Gericht
  • Weiterentwicklung des Untersuchungsrepertoires, insbesondere im Bereich der Untersuchung und Analyse neuer, bisher unbekannter digitaler Systeme inkl. der Entwicklung neuer Tools und Lösungsansätze unter Berücksichtigung des aktuellen Standes der Wissenschaft
  • Referententätigkeit bei Aus- und Fortbildungsveranstaltungen für Angehörige der Polizei
  • Grundsatzarbeit in den zugewiesenen Aufgabenbereichen

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber kann nach einer Einarbeitungsphase mit anschließender Fortbildung mittelfristig eine Tätigkeit als bestellte Behördengutachterin / bestellter Behördengutachter in dem o. g. Untersuchungsbereich wahrnehmen.

Weitere Informationen zur ausgeschriebenen Stelle und weiteren Stellen in anderen Standorten der Hessischen Polizei finden Sie unter

 www.polizei.hessen.de/aktuelles/stellenangebote/digitaler-erkennungsdienst/

Vorausgesetzt werden:

  • Studium mit Master- oder Bachelorabschluss (Technische Universität / Fachhochschule) der Fachrichtung Informatik / technische Informatik, Digitale Forensik oder verwandter Studiengänge
  • mindestens zweijährige Berufserfahrung
  • umfassende Kenntnisse im Bereich der IT, sowohl im Bereich Hard- als auch im Bereich Software
  • nachweisbare Kenntnisse und Erfahrungen aus den Bereichen:
    • anwendungsorientierte Mikroprozessoren (ARM, AT, etc.)
    • elektronische Grundlagen
    • systemnahe Programmierung und skriptbasierte Programmiersprachen (z.B. Python, Java, C/C++)
  • Bereitschaft zur intensiven Fortbildung
  • Bereitschaft zur Dienstverrichtung außerhalb der normalen Bürozeit sowie zu Rufbereitschaft auch außerhalb der Stammdienststelle
  • sehr gute Sprachkenntnisse Deutsch in Wort und Schrift
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zur Durchführung einer Sicherheitsüberprüfung
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte in mündlicher und schriftlicher Form prägnant und verständlich darzustellen
  • ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und Teamfähigkeit
  • hohes persönliches Engagement und Einsatzbereitschaft

Wünschenswert sind

  • Erfahrungen im Umfeld Telematik, Embedded Systems und / oder Automotive Software, sowie der Protokolle TCP, UDS SOME/IP, DoIP und der geeigneten Tools zur Analyse
  • handwerkliches Geschick im Umgang mit elektronischen Komponenten, Datenträgern und bei der Fertigung elektronischer Schaltungen
  • eine Mindestverweildauer von vier Jahren

Aufgrund des Aufgabenzuschnittes der Dienststelle ist eine Sicherheitsüberprüfung mit der Einstufung "geheim" notwendig. Die Einwilligung zur Sicherheitsüberprüfung muss erklärt werden und ist der Bewerbung formlos schriftlich beizufügen.

Für das Polizeipräsidium Südhessen, das mit dem Gütesiegel des Landes Hessen „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet ist, ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf trotz der hohen Anforderungen, die an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt werden, ein wichtiges Anliegen.

Die Behörde strebt eine Erhöhung des Frauenanteils u.a. in der Entgeltgruppe 12 an. Bewerbungen von Frauen wird daher mit besonderem Interesse entgegengesehen.

Teilzeitbeschäftigung ist im dienstlich vertretbaren Umfang möglich.

Menschen mit Schwerbehinderung und einer Gleichgestellung werden im Rahmen der geltenden Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit die Bewerberin / der Bewerber ehrenamtlich tätig ist, wird gebeten, dies in der Bewerbung anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können ggf. berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

In den Jahren 2020 und 2021 wird den Bediensteten der hessischen Landesverwaltung das „LandesTicket“ zur Verfügung gestellt, mit dem die kostenlose Nutzung des ÖPNV in Hessen (teilweise auch in angrenzenden Städten, wie z. B. Mainz) möglich ist.

Ihre schriftliche Bewerbung bitte ich unter Beifügung der üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Kopien der Zeugnisse etc.) bis zum 16. August 2020 auf dem Postweg (bitte nicht per E-Mail) an das

Polizeipräsidium Südhessen, Abteilung Verwaltung,
Klappacher Straße 145, 64285 Darmstadt,

zu richten. Bewerbungen werden ausschließlich mittels Briefpost angenommen.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden um Mitteilung gebeten, ob sie mit der Einsichtnahme in ihre Bewerbungsunterlagen durch den Personalrat und sonstige befugte Personen einverstanden sind.

Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nicht in aufwändig gestalteten Bewerbungsmappen, sondern einfach geheftet und nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden.

Berücksichtigungsfähig sind nur diejenigen Bewerberinnen und Bewerber, die in einer gesonderten Erklärung ausdrücklich ihr Einverständnis erteilen, dass ihre personenbezogenen Daten mit den Datenbeständen, die bei der Polizei und dem Verfassungsschutz vorhanden sind, abgeglichen werden. Eine entsprechende (formlose) Einverständniserklärung ist den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Die Erfassung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage der geltenden Datenschutzbestimmungen.

Hinweise zur Datenverarbeitung beim Polizeipräsidium Südhessen finden Sie  hier.

Bei Rückfragen stehen Ihnen in fachlicher Hinsicht Herr KHK Seyfarth und Herr EKHK Zuckschwerdt von der Kriminaldirektion unter 06151/969-4825 und -4810 und in organisatorischer Hinsicht rund um Ihre Bewerbung Frau Wölfelschneider von der Abteilung Verwaltung unter 06151/969-3007 oder per E-Mail (Personal-V33.ppsh@ polizei.hessen.de) zur Verfügung.