Hessische Polizei - Polizeiautos
 
31.01.2019

Solms und Leun: Verkehrsdienst beanstandet Laster

Die Kontrollen zweier Lkw in Solms und auf der B 49 bei Biskirchen brachten am 28.01.2019 zahlreiche verkehrsrechtliche Verstöße zutage.

Gegen 08.20 Uhr stoppten die Experten des  Regionalen Verkehrsdienstes Lahn-Dill einen 53-jährigen Mitarbeiter einer Baufirma mit seinem Gespann. Mit einem Kleinlaster zog er auf einem Anhänger einen Bagger. Die Sicherung auf dem Anhänger war vorbildlich, allerding wurde die Anhängerlast um 103 Prozent überschritten.

Den Fahrer erwartet ein Bußgeld in Höhe von 380 Euro sowie in Punkt in Flensburg, auf den Halter kommt eine Geldbuße von 425 Euro und ebenfalls ein Punkt in der Verkehrssünderkartei zu. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt, bis der Bagger auf eine geeignete Fahrzeugkombination umgeladen war.

Kleinlaster zog auf einem Anhänger einen Bagger

Foto: Kleinlaster zog auf einem Anhänger einen Bagger

Wenig später überprüften die Ordnungshüter bei Leun-Biskirchen einen Lkw aus Sachsen.

An diesem beanstandeten sie die Übermaße. Hierfür lag keine entsprechende Genehmigung vor. Zudem entdeckten die Polizisten, dass der Fahrer in den letzten Tagen die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten hatte.

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenRichtig hart traf es den Brummifahrer, als der Führerschein genau in Augenschein genommen wurde: Seine zeitlich befristete Fahrerlaubnis für Lkw sowie seine Berufskraftfahrerqualifikation waren seit vier Tagen abgelaufen. Für sämtliche Verstöße machen die Verkehrsexperten folgende Rechnung auf:

  • Die Übermaße werden dem Halter nach dem Verfallsverfahren mit 1.730 Euro in Rechnung gestellt.
  • Die Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten schlagen beim Fahrer mit 360 Euro und beim Halter mit 1.080 Euro zu Buche.

Letztlich leiteten die Polizisten Strafverfahren wegen des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis gegen den Brummifahrer sowie wegen des Zulassens des Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis gegen den Halter ein. Die Fahrt durfte erst fortgesetzt werden, nachdem die Ausmaße des Lkw wieder den Vorschriften entsprachen und ein Ersatzfahrer organisiert wurde. 

Guido Rehr, Pressesprecher


Plakat verkehrssicher-in-mittelhessen    

Solche Kontrollmaßnahmen gehören auch zu verkehrssicher-in-mittelhessen.

Mehr zu diesem Verkehrspräventionsprogramm  2 rote Pfeile hier