Hessische Polizei - Polizeiautos
 
15.05.2020

Stellenausschreibung einer Psychologin / eines Psychologen (Diplom / M.Sc.) (m/w/d) - Entgeltgruppe 13 TV-H -

Logo der Polizeiakademie Hessen

Stellenausschreibung der Polizeiakademie Hessen

Bei der Polizeiakademie Hessen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung Zentraler Polizeipsychologischer Dienst die Funktion

einer Psychologin / eines Psychologen (Diplom / M.Sc.) (m/w/d)

zu besetzen.

Die Stelle ist mit Entgeltgruppe 13 TV-H bewertet.

Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen ist perspektivisch eine Verbeamtung möglich.

Die hessische Polizei, das Polizeipräsidium Südhessen, betreibt in Darmstadt-Eberstadt eine Abschiebehafteinrichtung (AHE). Der Zentrale Polizeipsychologische Dienst der hessischen Polizei (ZPD) in Wiesbaden unterstützt und begleitet diese als zentrale Serviceeinrichtung mit psychologischer Fachexpertise. Die/der Stelleninhaberin/Stelleninhaber gewährleistet in diesem Zusammenhang die Wahrnehmung der psychologischen Aufgaben rund um die psychosoziale Arbeit in der AHE des Polizeipräsidiums Südhessen.

Ihre Aufgaben im Bereich der AHE:

  • Individuen- und gruppenbezogene Stabilisierung der in der AHE Untergebrachten mit dem Ziel der Maximierung deren Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit
    • unmittelbar durch
      • eigene Fallberatung
      • Krisenintervention
      • klinisch-psychologische Diagnostik zur Erkennung von Eigen- und Fremdgefährdung
    • mittelbar durch
      • Beratung, Coaching bzw. Fallsupervision des Sozial-, Medizinischen und Wachdienstes
      • Beratung der Führung
  • Teilnahme an regelmäßig wiederkehrenden Fallbesprechungen zur Beratung hinsichtlich der Festlegung des gemeinsamen Umgangs und Vorgehens
  • Erstellen von Perspektiventwicklungen für die Untergebrachten für die Zeit nach ihrer Abschiebung
  • Konzeption und Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen psychosozialer Themen für Mitarbeiter in der AHE
  • Bei Bedarf Koordinierung externer psychologischer Honorarkräfte
  • Ausüben der Fachaufsicht über die psychosoziale Arbeit in der Abschiebehaft und fachliche Koordinierung der psychosozialen Arbeit

Die Dienstverrichtung erfolgt regelmäßig in der AHE in Darmstadt-Eberstadt sowie in Teilen in Wiesbaden am Sitz des Zentralen Polizeipsychologischen Dienstes.

Die Bereitschaft, bei Bedarf auch außerhalb der üblichen Regelarbeitszeiten Dienste zu verrichten, wird vorausgesetzt.

Ihr Profil:

  • Abschluss: Psychologie (Diplom / Master)
  • Kenntnisse in klinischer Psychologie
  • Fähigkeit zur spezifischen Erschließung und Erstellung von anwendungsrelevanten psychologischen Konzepten für Beratung, Ausbildung und Training
  • Fähigkeit zur Wahrnehmung von psychologischen Stabilisierungs- und Betreuungsaufgaben, Krisenintervention
  • Erfahrung in der Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen
  • ausgeprägte Fähigkeit, vor Gruppen zu präsentieren
  • Fähigkeit in der Moderation
  • hohe soziale Kompetenz
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung
  • Entschlusskraft, sicheres Auftreten
  • Flexibilitätphysische und psychische Bereitschaft, auch in hohen Belastungssituationen gezielt und umsichtig zu agieren

wünschenswert sind:

  • Sprachkenntnisse insbesondere in Englisch, Französisch und/oder Arabisch
  • Organisationsverständnis durch berufliche Erfahrung oder einschlägige Praktika im Bereich der Polizei
  • Berufserfahrung im klinischen Bereich, wie z.B. Arbeit mit psychisch Kranken im stationären oder ambulanten Bereich
  • Beratungserfahrung
        

Wir bieten:

  • einen teamorientierten Arbeitsplatz in einer interessanten und vielseitigen Dienststelle
  • leistungsgerechte Vergütung nach E13 entsprechend Ihrer Qualifikation und sowie Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes.

Bewerbungen bitte ich formlos bis spätestens

15. Juni 2020

an die Polizeiakademie Hessen, Abteilung Verwaltung / V 3 (ggf. vorab per Fax an 0611-9460-2309), Schönbergstraße 100, 65199 Wiesbaden zu übersenden.

Bewerbungen per email als pdf-Datei bitte ich wie folgt zu adressieren:
V3-Stellenausschreibungen.hpa@polizei.hessen.de

Bewerbungen, die nach Ende der Bewerbungsfrist eingehen, haben keinen Anspruch auf Teilnahme am Auswahlverfahren.

Aufgrund des Frauenförder- und Gleichstellungsplans besteht die Verpflichtung der Polizeiakademie Hessen, den Frauenanteil in dem Bereich, in dem die Stelle zu besetzen ist, zu erhöhen. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange grundsätzlich möglich. Bewerbungen von Menschen mit Behinderung im Sinne des § 2 Absatz 2 und 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Polizeiakademie Hessen ist mit dem Gütesiegel familienfreundlicher Arbeitgeber Land Hessen zertifiziert.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit die Bewerberinnen und Bewerber ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in der Bewerbung anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Die Erfassung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens erfolgt auf der Grundlage des § 23 Abs. 1 i.V.m. Abs. 8 Satz 2 des Hessischen Datenschutz- und Informationsgesetzes (HDSIG). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich ausdrücklich einverstanden, dass die von Ihnen übersandten Daten zum Zwecke des Bewerbungsverfahrens Verwendung finden dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit widerruflich (Art. 7 Abs. 3 S. 1 Datenschutz-Grundverordnung

Für weitergehende Fragen stehen Ihnen -fachlich- Herr Schenk (0611/9460-6100 oder -6010) -organisatorisch- Herr Rosar (Telefonnummer 0611/9460-2300) gerne zur Verfügung.