Hessische Polizei - Polizeiautos
 
11.10.2018 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Verwundeter Igel trifft auf Freund und Helfer

 

Großes Glück hatte ein kleiner Igel am Wochenende in Bad Vilbel. Eine Streife der  Vilbeler Polizei entdeckte den verletzten Vierbeiner und übergab ihn an eine Tierfreundin, die ihn nun aufpäppelt.

Am frühen Samstagmorgen (06.10.2018), gegen 00.45 Uhr, waren die beiden Schutzleute in der Straße „Am Hainwinkel“ auf Streife unterwegs. Im Scheinwerferlicht entdeckten sie am Straßenrand einen Igel. Sie stoppten und stellten fest, dass er verletzt war. An der Flanke und an der Nase entdeckten sie blutende Wunden, die offensichtlich von einem Kampf stammten.

Das hartnäckige Bemühen der beiden Polizisten, dem verletzen Igel Hilfe zukommen zu lassen, hatte letztlich Erfolg: Sie erreichten noch in der Nacht eine Tierfreundin aus Ober-Wöllstadt, die den verletzten Vierbeiner in Obhut nahm. Sie erklärte sich bereit die Wunden zu versorgen und den kleinen Mann wieder aufzupäppeln.
 

 Polizeioberkommissarin Jana leistet dem verletzten Igel Erste Hilfe.
Foto: Polizeioberkommissarin Jana leistet Erste Hilfe.
Eine Tierfreundin aus Ober-Wöllstadt übernahm die Versorgung der Wunden und päppelt den Igeln nun wieder auf.


 Guido Rehr, Pressesprecher

Ein Beitrag dazu auf Facebook: Facebook

 Weitere kuriose Beiträge aus dem Polizeialltag