Hessische Polizei - Polizeiautos
 
21.12.2018 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Maximal und Vielfältig- die Verkehrssicherheitsberatung

Demenz und Vielfältigkeit
Demenz und die Teilnahme am Straßenverkehr, vor allem mit dem Auto,

sind ein viel diskutiertes und umstrittenes Thema, welches immer wieder in den Medien auftaucht. Gerade die Angehörigen wissen nicht immer, was sie tun können, wenn der/die demenzielle Vater oder Mutter nicht mehr ins Auto steigen soll.

Bei der Tagung „Autofahren und Demenz“ der Deutschen Alzheimergesellschaft am 05.07.2018 in Kassel beschäftigten sich verschiedene Institutionen mit dem Thema, um den Angehörigen sowie allen Beteiligten dieses Themas Hilfestellungen und Tipps mit auf den Weg zu geben.

Eine demenzielle Erkrankung ist sehr individuell und eine Diagnose ist grundsätzlich nur von einem Arzt möglich. Aber die Angehörigen merken meist zuerst, dass sich die Person verändert. Sie sind es auch, die als feststellen, dass eine Verkehrsteilnahme mit dem Auto nicht mehr möglich ist.

Sie werden in der Situation nicht allein gelassen. Es gibt in Frankfurt und darüber hinaus viele Beratungs- und Informationsstellen, an die man sich wenden kann - als Betroffener selbst oder auch als Angehöriger.

Für Interessierte, die sich weiter zu dem Thema beschäftigen wollen, finden Sie hier eine Auswahl an weiterführenden Links und Ansprechpartner beim Thema Demenz:

Informationen der Tagung „Autofahren und Demenz“:

Ihre Ansprechpartner in Frankfurt:

Bürgerinstitut:

Arbeitsbereich HILDA (Hilfe für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen)
Oberlindau 20,
60323 Frankfurt
E-Mail: welscher@buergerinstitut.de
Tel.: 069 972017-41
Fax: 0 69 972017-11
https://www.buergerinstitut.de

Deutsche Alzheimergesellschaft:

Alzheimer Gesellschaft Frankfurt
Heinrich-Hoffmann-Str. 3
60528 Frankfurt
Email: ruth.mueller@frankfurt-alzheimer.de
Tel.: 069 - 67 73 66 33
Fax: 069 - 67 73 66 36
https://www.frankfurt-alzheimer.de

TrotzDem Aktiv:

TrotzDem - Aktiv TD-AgUG (haftungsbeschränkt)
An der Grünhohl 9,
60437 Frankfurt
Email: trotzdem-aktiv.hs@t-online.de  
Tel: 069-95 09 06 65
http://www.trotzdem-aktiv.de

Rathaus für Senioren:

Besonderer Dienst 2 (Rathaus für Senioren)
Jugend- und Sozialamt 51.D2
Hansaallee 150
60320 Frankfurt am Main
E-Mail: Link-Iconrathaus-fuer-senioren@stadt-frankfurt.de
Telefon: +49 (0)69 212 49911
Telefax: +49 (0)69 212 30741
https://frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2983&_ffmpar[_id_inhalt]=7525492

In den letzten Wochen waren die Verkehrssicherheitsberaterinnen der Aktion „Maximal mobil bleiben – mit Verantwortung“ vielerorts im Stadtgebiet Frankfurt am Main und über die Grenzen Frankfurts hinweg unterwegs.

Zu den Aufgaben der Verkehrsprävention und –Beratung zählen auch immer wieder die Befassung mit aktuellen Themen, die die Senior*innen bei der Teilnahme am Straßenverkehr unmittelbar beschäftigen.

So gab es an einem Oktobervormittag unter anderem eine Beteiligung bei einer Quartiersbegehung des Frankfurter Verbandes am Erlenbruch. Zusammen mit dem Quartiersmanager, der Sozialbezirksvorsteherin, der Leiterin des Seniorenbegegnungszentrums (die zuvor eine Quartiersanalyse angefertigt hatte) und mit Hilfe eines Gespräches beim zuständigen Schutzmann vor Ort, wurden Schwierigkeiten und Knackpunkte, die älteren Menschen die Mobilität in der Umgebung erschweren, identifiziert und analysiert. Zukünftig sollen die Lösungsvorschläge der Beteiligten umgesetzt werden.