Hessische Polizei - Polizeiautos
 
16.01.2019 | Polizeipräsidium Frankfurt Main

Zeugenbelobigung aus besonderem Anlass beim Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Herr Polizeipräsident Bereswill begrüßte am 04.01.2019 neun Zeug*innen und deren Angehörige, die in der Zeit von Oktober 2017 bis November 2018 Opfern von Straftaten auf herausragende Art und Weise geholfen oder die Arbeit der Polizei unterstützt hatten.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde würdigte Herr Bereswill, auch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Vereins „Bürger und Polizei“, das Engagement und den Mut der Zeug*innen.

Unterstützt wurde er dabei durch Herrn Klaus-Dieter Strittmatter (Leiter des Präventionsrates der Stadt Frankfurt am Main), der auf die im Herbst 1997 gegründete Kampagne „Gewalt-Sehen-Helfen“ hinwies.

In den hier angebotenen Seminaren können Bürger*innen erlernen, wie sie sich selbst schützen und zivilcouragiert handeln können.

Die dort festgelegten Prinzipien des gefahrenlosen Helfens und der Zivilcourage sind Kriterien, die auch bei der Auswahl der hiesigen Zeugenbelobigungen zur Anwendung kamen.

Dank der finanziellen Unterstützung des Vereins „Bürger und Polizei“ konnte den Zeug*innen im Anschluss ein kleines Dankeschön in Form eines Einkaufsgutscheins der Galeria Kaufhof überreicht werden.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer Führung durch das Kriminalmuseum des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main.

Zukünftige Vorschläge für Zeugenbelobigungen können von den Sachbearbeiter*innen oder im ersten Angriff eingesetzten Kolleg*innen bei E 42 eingereicht werden.

Die ständig steigende Anzahl der eingereichten Vorschläge zeigt, dass es entgegen der Annahme „…hier hilft einem ja doch keiner…“ viele Bürger*innen gibt, die Zivilcourage zeigen und uns als Polizei tatkräftig unterstützen!

Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass die Belobigung ein beeindruckendes Erlebnis für unsere Gäste wurde.

Logo: Gesellschaft Bürger und Polizei Frankfurt am Main e.V.                           Link: Gewalt, Sehen, Helfen - Gewaltprävention in Frankfurt am Main