Hessische Polizei - Polizeiautos
 
04.10.2018 | Polizeipräsidium Nordhessen

Mitarbeiter/-in für mobile IT (Mobile Computing) gesucht

Bewerbungsfrist: 18. Oktober 2018

Logo des Polizeipräsidiums Nordhessen

Im Polizeipräsidium Nordhessen ist in der Abteilung Zentrale Dienste, Hauptsachgebiet Z 2 (IuK-Technik), Sachgebiet Z 22 (Informationstechnik- RBS), zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Mitarbeiterin/ eines Mitarbeiters für mobile IT (Mobile Computing)

zu besetzen.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle (40 Std./Woche). Die Eingruppierung erfolgt je nach persönlicher Voraussetzung bis zu Entgeltgruppe 11 TV-H.

 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Second Level Support in den Bereichen Mobile Computing,
  • Administration in den Bereichen Mobile Computing, Endgeräteverwaltung mit Analyse der eingehenden Fehlermeldung, Überwachung der Behebung, Analyse der aufgetretenen Fehler oder Funktionsstörungen, Überwachung von Berechtigungen und System-Monitoring, Behebung von Installations-problemen,
  • Zentrale Beratung als Vorortbetreuer bei Problemstellungen und der Lösungsfindung im Bereich Mobile Devices
  • Koordination und Monitoring von IT- und externen Dienstleistern im Rahmen der Einführung neuer Hard- und Softwareversionen in der Produktionsumgebung der hessischen IT-Landschaft bzw. bei der

Umsetzung von fachlichen Anforderungen, Änderungs- und Migrationsvorhaben im Rahmen der beschriebenen Aufgaben,

  • Mitarbeit in hessenweiten IKT-Infrastrukturprojekten mit dem Schwerpunkt Mobile Computing,
  • Bearbeitung von Sonderaufgaben, Stellungnahmen und Berichten,
  • Beratung der Bedarfsträger im Hinblick auf Endgeräteauswahl und Anwendungseinsatz,
  • Mitarbeit in bundesweiten Arbeitsgruppen und Gremien,
  • Erstellung von Leistungsbeschreibungen, Schnittstellendefinitionen und Konzepten,
  • Entwurf, Auswahl, Bereitstellung, Implementierung, Überwachung, Optimierung, Fortentwicklung der IT-Umgebung einschließlich Beratung und Unterstützung der Anwender,
  • Aufbau, Einrichtung, Inbetriebnahme und Überprüfung von Endarbeitsplätzen,
  • Installation und Konfiguration von PC-Arbeitsplätzen,
  • Analyse von Fehlern im Netzwerk sowie defekten oder falsch konfigurierten Geräten sowie deren Behebung,
  • Selbständige Entgegennahme, Bearbeitung und Dokumentation von systemtechnischen sowie lokalen anwendungsorientierten Anforderungen, Problem- und Störungsmeldungen im Rahmen der Serviceleistungen des Regionalen Benutzerservices.

Anforderungsprofil:

  • Abgeschlossene einschlägige Hochschulausbildung der Fachrichtung Informatik oder vergleichbare Fachrichtung bzw. abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung,
  • Marktkenntnisse MDM Systeme, Endgeräte (u. a. Smartphones und Tablets), deren Betriebssysteme und Protokolle,
  • Grundkenntnisse der strukturierten Softwareentwicklung,
  • Kenntnis des BSI IT-Grundschutzkatalogs,
  • umfangreiche und in der Praxis nachgewiesene Kenntnisse in den in der Ausschreibung beschriebenen Tätigkeitsfeldern,
  • gute Hard- und Softwarekenntnisse (MS-Windows Produktfamilie),
  • gute Kenntnisse im Bereich der Netzwerk- und Serverumgebung,
  • Fahrerlaubnis der Klasse B sowie Bereitschaft zu Reisetätigkeiten im Rahmen von Besprechungen und Projektmitarbeit (auch mehrtägig),
  • sicherer mündlicher und schriftlicher Umgang in deutscher und englischer Sprache,
  • Bereitschaft zur Einsatzunterstützung auch außerhalb der Regelarbeitszeit.

Programmierkenntnisse, Kenntnisse über alternative Betriebssysteme (Linux etc.), Erfahrungen und Kenntnisse über Behördenstrukturen sowie Abläufe in der öffentlichen Verwaltung können von Vorteil sein.

Die Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, in ihrer Bewerbung zu begründen, inwiefern sie das Anforderungsprofil erfüllen und entsprechende Nachweise beizufügen.
Das Bestehen des Einstellungstests, welcher sich aus Fragen zum allgemeinen IT-Kenntnisstand zusammensetzt, ist zwingende Voraussetzung für die mögliche Einladung zum Vorstellungsgespräch.
Bewerbungen von Frauen wird mit besonderem Interesse entgegen gesehen.
Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Absatz 2 SGB IX werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie in Ihrem Bewerbungsanschreiben auf Ihre Schwerbehinderung hin und fügen eine Kopie des Schwerbehindertenausweises oder des Gleichstellungsbescheides bei.
Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt er­worbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eig­nung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 18. Oktober 2018 an das Poli­zei­präsidium Nordhes­sen, Hauptsachgebiet V 3, Grüner Weg 33, 34117 Kassel oder per E-Mail an  BewerbungenV33.PPNH@polizei.hessen.de. Bitte rei­chen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Auswahlver­fahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernich­tet werden.

Bei Fragen stehen Ihnen Herr Reichert, Zentrale Dienste, Tel. 0561/910-4220, und Frau Meister, Personalverwaltung, Tel. 0561/910-1331, gerne zur Verfü­gung.