Hessische Polizei - Polizeiautos
 
29.08.2019

Das Miteinander steht im Vordergrund – Die Autobahn 5 und ihre Baustellen

Zu einer gemeinsamen Pressekonferenz luden Hessen Mobil und die Polizeiautobahnstation Mittelhessen dieser Tage ins Polizeizentrum nach Butzbach ein. In erster Linie ging es um die Darstellung der anstehenden Baumaßnahmen auf der Autobahn 5 in der Wetterau. Zudem verdeutlichte der Termin die gute Zusammenarbeit zwischen beiden Behörden.

 Vertreter von Hessen Mobil und der Polizeiautobahnstation Mittelhessen erläutern Vertretern der Presse die Baumaßnahme auf der A5Foto: Vertreter von Hessen Mobil und der Polizeiautobahnstation Mittelhessen erläutern Vertretern der Presse die Baumaßnahme auf der A5 - zur Vergrößerung 'anklicken'

Bereits seit dem Frühjahr dieses Jahres werden zwischen Friedberg und Ober-Mörlen auf der Autobahn 5 auf einer Länge von 11 Kilometern Bauarbeiten, die Entwässerung betreffend, durchgeführt. „Die Bundesrepublik Deutschland leistet mit der Umsetzung dieser umfangreichen Sanierungsmaßnahme einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung eines leistungsstarken Autobahnnetzes in Hessen“, erklärte Ulrich Hansel von Hessen Mobil hierzu.

Mit Ende dieser Baumaßnahmen wird nun ab dem 11. September der Verkehr von der Anschlussstelle Friedberg in Richtung Norden auf einer Länge von 4 Kilometern umgelegt, um dort mit den weiteren Baumaßnahmen zu beginnen. Ein Fahrstreifen, der vor allem für den Schwerverkehr gedacht ist, wird weiterhin auf der Richtungsfahrbahn Norden verlaufen, die weiteren zwei Fahrstreifen in Richtung Norden werden auf die Fahrbahn in der Gegenrichtung umgelegt. 5+1 nennt sich diese Lösung, die eine entsprechende Umstellung für die Verkehrsteilnehmer mit sich bringt. „Die Fahrbahnbreiten werden weit über den Mindestanforderungen liegen, damit die Sicherheit gewährleistet ist und der Verkehrsfluss so wenig wie möglich beeinträchtigt wird,“ führte Verkehrsdezernent Thomas Klepper aus.

 Karte Baustelle auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen | © Hessen Mobil
Baustelle auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Friedberg und Ober-Mörlen © Hessen Mobil

Eine erhöhte Aufmerksamkeit wird von den Verkehrsteilnehmern jedoch, wie in jeder Baustelle, gefordert sein. Neben der gegenseitigen Rücksichtnahme gilt es auch das Tempolimit von 80 km/h einzuhalten. „Die Polizei wird die Einhaltung des Tempolimits kontrollieren“, kündigte der Leiter der  Polizeiautobahnstation Mittelhessen, Gerold Reitz, den anwesenden Pressevertretern an. „Dazu wird neben mobilen Kontrollen auch regelmäßig der Geschwindigkeitsmessanhänger zum Einsatz kommen.“ Bis zu 9000 Anzeigen pro Monat liefert dieser aktuell aus anderen mittelhessischen Baustellenbereichen der Autobahn. Alles Fälle, in denen die Verkehrsteilnehmer also um mehr als 20 km /h zu schnell unterwegs waren. 

Gruppenfoto v.l: Herr Kurz, Polizeioberkommissar Norbert Duch, Ulrich Hansel, Erster Polizeihauptkommissar Gerold Reiz, Herr Michaelk und Thomas Klepper
Gruppenfoto v.l: Herr Kurz, Polizeioberkommissar Norbert Duch, Ulrich Hansel, Erster Polizeihauptkommissar Gerold Reiz, Herr Michaelk und Thomas Klepper

Noch vor dem Winter sollen die Bauarbeiten in dem vier Kilometer langen Bauabschnitt beendet sein. In 2020 folgt die grundhafte Erneuerung auf den 4 Kilometern der Gegenseite, anschließend die weiteren 7 Kilometer auf der Süd- und Nordseite bis zur Anschlussstelle Ober-Mörlen. Rund 96.000 Fahrzeuge täglich passieren diesen Streckenabschnitt, Tendenz vor allem beim Schwerverkehr steigend.

BaustellenschildAuch wenn bis zum Frühjahr 2021 der Streckenabschnitt Friedberg-Ober-Mörlen fertig erneuert ist, warten bereits die nächsten Baumaßnahmen, so läuft gerade das Planfeststellungsverfahren für die Anschlussstelle Friedberg. Ein weiteres Großprojekt von rund 30 Millionen Auftragsvolumen, bei welchem es Brückenbauwerke zu erneuern und Rampen zu bauen gilt, um ein „Vollkleeblatt“, also eine eigene Rampe als Auffahrt in jede Fahrtrichtung zu erhalten.

Etwa 15 bis 20 Jahre beträgt die prognostizierte Haltbarkeit des neuen Gussasphalts zwischen Friedberg und Ober-Mörlen. Einmal lässt sich die Deckschicht dann erneuern. In etwa 30 Jahren wird also erst wieder eine grundhafte Erneuerung in diesem Bereich anstehen, bis dahin aber ganz sicher viele andere Bauarbeiten auf mittelhessischen Autobahnen.

Hessen Mobil und die Autobahnpolizei wollten gerade auch diesen Umstand zum Anlass nehmen, um mit der gemeinsamen Pressekonferenz nach außen zu dokumentieren:

Beide Behörden arbeiten eng zusammen, stimmen sich im Laufe der Bauprozesse immer wieder ab und tun somit alles, um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer bestmöglich zu gewährleisten.

Logo Polizeipräsidium Mittelhessen und Hessen Mobil


Darüber hinaus ist aber auch der Verkehrsteilnehmer selbst aufgerufen sich an einem reibungslosen Verkehrsfluss in Baustellenbereichen zu beteiligen. Die Einhaltung der Tempolimits ist dabei genauso wichtig wie die Bildung einer Rettungsgasse, dort wo es die Fahrbahnbreiten zulassen.


Sylvia Frech, Pressesprecherin