Hessische Polizei - Polizeiautos
 
02.11.2020

Ende des 30. Einsatztages A 49 - Ausbau

Polizei Presse A 49 - Stand: 30.10.2020


Polizei informiert zum Weiter-/Neubau A 49
Auch am Freitag, 30.10.2020, wurden Baumfäll- und Nacharbeiten im Maulbacher Wald, im Herrenwald, Bereich "Jesus Point" und am ehemaligen "Camp Underground" durchgeführt.

Kurz nach 13 Uhr konnten mehrere Personen im südlichen Herrenwald die polizeiliche Sicherung der Arbeiten überwinden. Vier Personen gelang es dadurch, eine Arbeitsmaschine zu besetzen. Sie erkletterten den ausgefahrenen Greifarm der Maschine. Drei weitere Personen wurden bei dieser Aktion festgenommen. Dabei wurden zwei Polizisten leichtverletzt.

Durch Höheninterventionskräfte wurden die Personen von der Maschine zurück auf den Boden gebracht. Eine dieser Personen wehrte sich aktiv gegen die polizeilichen Maßnahmen und muss sich nun auch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Eine siebte Person erhält eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und allesamt ein Aufenthaltsverbot nach Abschluss der Maßnahmen. Da von drei Personen die Identität vor Ort nicht festgestellt werden konnte, wurden diese zur Identitätsfeststellung zur Dienststelle mitgenommen. Die weiteren Arbeiten konnten ohne Zwischenfälle durchgeführt und am Nachmittag beendet werden.

Am frühen Freitagmorgen kam es zu einer Protestaktion vor der Kreisverwaltung in Lauterbach. Dort haben Ausbaugegner drei kleinere Baumstämme abgelegt und ein Protestplakat über den Eingangsbereich der Kreisverwaltung aufgehängt, welches bei Eintreffen der erst später alarmierten Polizei bereits entfernt war.

Während die für Freitag angemeldete "Fridays for future"-Demonstration in Stadtallendorf vom Anmelder abgesagt wurde, fand in Kassel um 15.00 Uhr eine Fahrraddemo durch die "Fridays for future-Bewegung" statt, die sich auch als Protest gegen den Weiterbau der A 49 richtete. An dem Aufzug, der vom Vorplatz Auestadion startete und über die B 83 bis zum Platz der Deutschen Einheit führte, nahmen 24 Teilnehmer teil. Um 16.00 Uhr begann am Nachmittag auf dem Sportplatzgelände von Appenrod eine angemeldete Versammlung unter dem Motto "Anwohner gegen die A 49" zu der sich ca. 130 Teilnehmer einfanden. Diese setzten sich nach einem Redebeitrag in Bewegung und wurden insbesondere durch Verkehrskräfte der Polizei begleitet. Die Mahnwachen in Stadtallendorf und am "Jesus Point" fanden wie angekündigt statt und verliefen, wie auch die anderen Veranstaltungen, ohne Zwischenfälle. 

Polizeipräsidium Mittelhessen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 Weitere Informationen zum Weiterbau A 49