Hessische Polizei - Polizeiautos
 
15.01.2021 | Frankfurt

Scheinbar lukrative Jobangebote im Internet

Warnhinweis

dubioso - Name frei erfundenDas Internet wird inzwischen nicht nur für private Zwecke wie Shopping, Kommunikation oder Informationsbeschaffung genutzt. Auf zahlreichen Jobbörsen finden sich etliche Jobangebote im World Wide Web.

Es wird mit lukrativen Verdienstmöglichkeiten für wenig Aufwand geworben. Die Tätigkeit kann bequem von zu Hause aus erledigt werden. Gerade in Zeiten einer Pandemie aus verschiedenen Gründen ein verführerisches Angebot. Tatsache ist aber, dass man statt eines Gehaltes eine Anzeige wegen Geldwäsche bekommen kann.

Aktuell häufen sich die Fälle, in denen die Arbeitstätigkeit darin besteht, Pakete in Empfang zu nehmen, diese zu „prüfen“, um sie anschließend ins Ausland weiterzuleiten. In den Paketen sind meistens hochwertige elektronische Geräte, die aus anderen betrügerischen Straftaten stammen.

In anderen Fällen soll man z. B. das eigene Konto zur Verfügung stellen und eingehende Gelder weiterüberweisen. Oder es handelt sich um eine Stellenausschreibung für eine Tätigkeit als App-Tester rund um das Video-Ident-Verfahren, welches u. a. für die Eröffnung von Bankkonten genutzt wird. Hier soll angeblich in einer Testumgebung die Benutzerfreundlichkeit getestet werden. Tatsächlich werden aber Konten eröffnet. Auf diesen Konten landen dann Gelder, welche aus Straftaten stammen. Deren Herkunft soll über die Zwischenstelle des neuen „Angestellten“ verschleiert werden.

Nimmt die Polizei dann die Ermittlungen auf, landen diese unweigerlich bei dem Kontoinhaber bzw. dem Empfänger der Pakete. Folgen können Schufa Einträge, zivilrechtliche Forderungen und oft ein Verfahren wegen Geldwäsche sein.

Solche und andere dubiose Jobangebote finden sich nicht nur auf Jobportalen, sondern können auch via E-Mail ins Haus flattern.

Woran man solche Angebote erkennen kann und weitere Informationen sind unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/finanzagenten/ zu finden.