Hessische Polizei - Polizeiautos
 
11.04.2019

Lkw-Kontrollen auf der A45-Ehringshausen

Mangelnde Ladungssicherung, Überladung, Lenkzeiten überschritten und weitere Verstöße geahndet

Am gestrigen Mittwoch (10.04.2019) lotsten Polizisten Laster und Gespanne auf den Parkplatz „Lemper Berg“ der A 45 und nahmen Ladung, Fahrzeiten und Gefahrgut unter die Lupe.

Zwischen 15.00 Uhr und 23.00 Uhr stoppten die Mitarbeiter der  Polizeiautobahnstation in Butzbach, unterstützt von Kollegen der Verkehrsdienste im  Lahn-Dill-Kreis, des Kreises  Marburg-Biedenkopf und  Gießen sowie dem Gefahrgutbeauftragten des Lahn-Dill-Kreises, insgesamt 44 Fahrzeuge.

Die Ordnungshüter ahndeten 27 Verstöße und untersagten 10 Lasterfahrern die Weiterfahrt.

Für einen Bauunternehmer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf endete die Fahrt auf dem Parkplatz. Auf der Ladefläche seines Kleinlasters waren keine Befestigungsmöglichkeiten für Ketten oder Spangurte vorhanden, um den Bagger vorschriftsmäßig sichern zu können. Der Unternehmer muss sich nun um ein geeignetes Transportmittel für seinen Bagger kümmern.

An diesem Kleinlaster bemängelten die Polizisten, dass keine Ösen und Haken für eine ordentliche Sicherung des Baggers vorhanden waren. Der Fahrer hatte die Gurte kurzerhand um die Ladefläche gespannt.

Foto: An diesem Kleinlaster bemängelten die Polizisten, dass keine Ösen und Haken für eine ordentliche Sicherung des Baggers vorhanden waren. Der Fahrer hatte die Gurte kurzerhand um die Ladefläche gespannt.

Auf einem in Tschechien zugelassenen Lkw entdeckten die Polizisten 24 Tonnen Stahlträger, die ohne jegliche Sicherung transportiert wurden. Auch hier endete die Tour des Brummifahrers auf dem Parkplatz. Die Spedition wird sich heute um einen Kran bemühen müssen, um einige Träger umzuladen.

Ohne zusätzliche Sicherung wurde dieses Gefahrgut transportiert. Nach entsprechender Sicherung ging die Fahrt weiter.

Foto: Ohne zusätzliche Sicherung wurde dieses Gefahrgut transportiert.
Nach entsprechender Sicherung ging die Fahrt weiter.

Etwas zu hoch gestapelt hatte der Fahrer eines Heutransporters. Erlaubt sind vier Meter, die waren deutlich überschritten. Gemeinsam mit einem Streifenwagen ging es für ihn zu einem nahegelegenen Landwirt, dort mussten so viele Heuballen abgeladen werden, bis die Maximalhöhe wieder stimmte.

Eine Anzeige wegen Fahrens ohne die erforderliche Fahrerlaubnis kommt auf einen Deutschen Gespannfahrer zu. Er war mit Pkw und Anhänger auf der A 45 unterwegs, obwohl er nicht die Berechtigung hatte das Gespann in dieser Zusammenstellung zu fahren.

Die als Gefahrgut deklarierten Fässer standen ohne weitere Sicherung auf der Ladefläche.

Foto: Die als Gefahrgut deklarierten Fässer standen ohne
weitere Sicherung auf der Ladefläche

Dem in Deutschland lebenden Fahrer einer österreichischen Spedition wiesen die Polizisten Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten nach. Nach 4,5 Stunden am Steuer hatte er die Fahrerkarte aus dem elektronischen Fahrtenschreiber entfernt und war weitergefahren.

Guido Rehr, Pressesprecher


 Plakat verkehrssicher-in-mittelhessen    

 

Solche Kontrollmaßnahmen gehören auch zu verkehrssicher-in-mittelhessen.

Mehr zu diesem Verkehrspräventionsprogramm  2 rote Pfeile hier