Hessische Polizei - Polizeiautos
 
29.11.2018

Drei Raubtaten auf Tankstellen offenbar aufgeklärt

66–Jähriger festgenommen

Raubüberfalle auf Tankstellen geklärt - Quelle: Symbolbild Waffe - Soziale Medien PP Mittelhessen Nachdem es am Montagabend in Großen-Linden auf einem Tankstellengelände zu einer versuchten räuberischen Erpressung kam, konnte ein Tatverdächtiger am Dienstag festgenommen werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen wurde ein Haftbefehl gegen einen 66–Jährigen aus dem Landkreis Gießen wegen der versuchten räuberischen Erpressung in Linden und zwei weiteren vollendeten räuberischen Erpressungen durch das zuständige Amtsgericht erlassen und am Mittwoch verkündet.

Am vergangenen Montagabend (26.11.2018) kam es auf dem Gelände einer Tankstelle in der Siemensstraße in Großen-Linden zu einer versuchten räuberischen Erpressung. Ein etwa 190 Zentimeter großer Mann hatte einen Angestellten einer Tankstelle nach Geschäftsende mit einer Schusswaffe bedroht und vergeblich Bargeld gefordert. Nach dem missglückten Versuch stieg der Täter in einen PKW und fuhr in unbekannte Richtung davon. Erste Fahndungsmaßnahmen bleiben ohne Erfolg.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen und Recherchen ergaben sich Hinweise darauf, dass der Täter noch für zwei andere ähnlich gelagerte Taten in Frage kommt. Bei den Überprüfungen ergaben sich Parallelen zu Raubtaten, die am 19.06.2018 in der Frankfurter Straße in Linden und am 25.10.2018 in der Frankfurter Straße in Gießen, jeweils auf Tankstellen verübt wurden. Bei den dann folgenden Überprüfungen ergab sich ein Tatverdacht gegen den 66–Jährigen.

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenNach Erlass eines Beschlusses wurde die Wohnung des Tatverdächtigen am Dienstag durchsucht. Dabei fanden die Kriminalbeamten mehrere Beweismittel, darunter auch eine Schusswaffe. Der 66–Jährige wurde festgenommen. In einer Vernehmung räumte er die drei ihm vorgeworfenen Taten.

Die Ermittlungen dauern an.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen
unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Jörg Reinemer, Pressesprecher