Hessische Polizei - Polizeiautos
 

Maßnahmen im Dannenröder Wald mit Polizeibegleitung am 21.09.2020

Polizei informiert zum Weiter-/Neubau A 49

 

Gießen / Homberg (Ohm):
Stand: 18:56 Uhr:

Nachdem die baulichen Vorbereitungsmaßnahmen für den heutigen Tag beendet wurden, beendete auch die Polizei den Einsatz im Dannenröder Forst.

Gegen 17.45 Uhr hatten alle Einsatzkräfte den Wald verlassen.

 

Durch die massiven Blockaden der A49-Gegner hatte sich der Abzug der letzten Polizeibeamten verzögert. Insgesamt kam es zu fünf vorläufigen Festnahmen. Die ersten drei Personen nahmen die Beamten im Zuge der Besetzung einer Planierraupe in den Mittags-/ Nachmittagsstunden fest. Hier waren etwa 50 A49-Gegner anwesend. Eine vierte Person nahmen die Beamten vorläufig fest, da sie ein Messer mitführte. Der fünften Person wird eine versuchte Gefangenenbefreiung und die Sachbeschädigung eines Einsatzfahrzeugs vorgeworfen. In allen fünf Fällen werden Strafverfahren eingeleitet. Zwecks Identifizierung kamen alle Personen auf eine Polizeidienststelle. Etwa 35 Personen hinderten den Gefangenentransporter kurzzeitig durch eine Sitzblockade im Bereich der Rudolfwiese an der Abfahrt, gaben den Weg schließlich aber wieder frei. Den Abtransport der zuvor besetzten Planierraupe begleiteten mehrere Polizeibeamte.

Sie wurden dabei von Ausbaugegnern mit Ästen und Stöcken beworfen. Auch im Stockhäuser Weg warfen etwa 50 Aktivisten gegen 16.45 Uhr größere Stöcke in Richtung der eingesetzten Beamten. In beiden Situationen blieben die Beamten unverletzt und es kam zu keinen weiteren Schäden an Polizeifahrzeugen. Bis zum Einsatzabschluss lagen keine gesicherten Erkenntnisse zu verletzten A49-Gegnern vor. Ein Beamter verletzte sich leicht am Finger, wobei die Verletzungen nicht im Zuge von ergriffenen Maßnahmen entstand.

Jörg Reinemer, Pressesprecher


Stand: 16:08 Uhr: Person von Raupe geholt


Seit etwa 11.40 Uhr befand sich eine Person auf dem Dach einer Planierraupe auf der Rudolfswiese. Trotz mehrfacher Aufforderungen und Gesprächsversuche verließ die Person das Fahrzeug nicht freiwillig. 

Um 15.10 Uhr gelang es den Polizeibeamten vor Ort dann schließlich, den Mann unter Anwendung von einfacher körperlicher Gewalt von der Planierraupe zu ziehen. Ersten Erkenntnissen zufolge ist die Person unverletzt. Polizeiliche Maßnahmen zur Identifizierung der Person folgen.

Zudem nahmen die anwesenden Beamten noch eine weitere Person im Bereich der Rudolfswiese vorläufig fest, da diese ein Messer mit sich führte.

Jörg Reinemer, Pressesprecher


Stand: 13:02 Uhr
Raupe besetzt - Störungen der Maßnahmen im Dannenröder Forst

Während der andauernden Arbeiten besetzten drei Personen im Bereich der Rudolfswiese eine Planierraupe. Wenig später nahmen Polizeibeamte zwei der drei Personen auf der Planierraupe vorläufig zum Zweck der Identifizierung fest.
 
An die dritte, auf dem Dach des Fahrzeugs sitzenden Person, kamen die Beamten bisher nicht heran, ohne diese maßgeblich zu gefährden. Die Maßnahmen und dazugehörigen Ermittlungen dauern an. Alle drei Personen wird ein Strafverfahren wegen Nötigung erwarten.

Für Rückfragen von Pressevertretern steht die Telefonnummer 0641/ 7006-2058 zur Verfügung.

Sabine Richter Pressesprecherin 


Stand: 10:58 Uhr

Die Polizei begleitet heute Bauarbeiten im und am Dannenröder Forst. Bei den Arbeiten handelt es sich um vorbereitende bauliche und logistische Maßnahmen an einem Platz im Wald.

Eine Barrikadenbeseitigung oder Räumung ist für heute nicht vorgesehen. 

Im Zuge der aktuellen Maßnahmen wird die friedliche und gewaltfreie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit durch die Polizei geschützt. Begangene Straftaten gegen Arbeiter oder Einsatzkräfte werden verfolgt.

Für Rückfragen von Pressevertretern steht die Telefonnummer 0641/ 7006-2058 zur Verfügung.

Sabine Richter, Pressesprecherin

Weitere Themen