Außenaufnahme des Polizeipräsidiums Osthessen
 
08.08.2017

Neuzugänge bei der osthessischen Polizei

Neuzugänge bei der osthessischen Polizei

OSTHESSEN – Zweimal im Jahr, im Februar und August, dreht sich bei der hessischen Polizei das große Personalkarussell: Wenn die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule für Polizei und Verwaltung ihr Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst erfolgreich beendet haben, verstärkt der Polizeinachwuchs regelmäßig die hessische Bereitschaftspolizei und die Polizeipräsidien im Süden des Landes, wie beispielsweise Frankfurt, Südhessen, Westhessen und Südosthessen. Dienstältere Kolleginnen und Kollegen wiederum haben die Chance, sich einen mehr oder weniger lang gehegten Wunsch erfüllen zu können und dort Dienst zu versehen, wo man lebt und zu Hause ist. Insgesamt 16 Polizeibeamtinnen und -beamte begrüßte Polizeipräsident Günther Voß am vergangenen Montag (07.08.) in Fulda und hieß sie beim Polizeipräsidium Osthessen herzlich willkommen.

„Sie haben das Glück, nun in ihrer Heimat Dienst versehen zu können. Die meisten Menschen, die hier leben, haben großes Vertrauen in Sie. Wenn Sie den Menschen, auch in kritischen Situationen, mit Respekt begegnen, dann rechtfertigen Sie dieses Vertrauen“, gab Voß seinen neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit auf den Weg.

Mit einem Blick auf die Ereignisse beim G-20 Gipfel in Hamburg, bei dem auch Beamtinnen und Beamte der osthessischen Polizei eingesetzt waren, oder auf schwere Straftaten wie den Amoklauf vor einer Diskothek in Konstanz Ende Juli, mahnten Polizeipräsident Voß und Martin Mohr, stellvertretender Vorsitzender des Personalrats, stets wach- und aufmerksam ihren Dienst zu verrichten. „Das Wichtigste ist, dass Sie nach jedem Dienst wieder gesund zurück nach Hause kommen.“, betonten Voß und Mohr in ihren Ansprachen.

Von den neuen Kolleginnen und Kollegen verstärkt einer die Polizeidirektion Fulda. Eine Kollegin versieht zukünftig bei der Kriminaldirektion ihren Dienst. Fünf Neuzugänge und eine vorübergehende Abordnung erhält die Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg; zur Polizeidirektion Vogelsberg kommen vier Neue, ebenso zur Direktion Verkehrssicherheit- und Sonderdienste.

Neben den Beamtinnen und Beamten begrüßte das Polizeipräsidium auch eine Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten. Die 17-jährige Michelle Hasenauer aus Petersberg setzt ihre beim Hessischen Landeskriminalamt begonnene Berufsausbildung bei der Abteilung Verwaltung des PP Osthessen fort.

Außerdem sammeln insgesamt neun Praktikantinnen und Praktikanten aus osthessischen Fachoberschulen im Rahmen ihres einjährigen Praktikums erste Berufserfahrungen. Vielleicht begrüßen wir in einigen Jahren den einen oder anderen als Neuzugang als Polizistin oder Polizist in den Landkreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg oder im Vogelsbergkreis.

 

Weitere Bilder: