Außenaufnahme des Polizeipräsidiums Osthessen
 
07.09.2017

Sicherheitsberater für Senioren im Vogelsbergkreis eingeführt

Sicherheitsberater für Senioren im Vogelsbergkreis eingeführt

Das Konzept „Sicherheitsberater für Senioren“ ist für den Bereich der Polizeidirektion Vogelsberg nach Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Präventionsthemen und mit  Aushändigung der Teilnehmerurkunden erstmals im Polizeipräsidium Osthessen umgesetzt worden. Am 4. September 2017 bekamen im Landratsamt des Vogelsbergkreises sechs Sicherheitsberater aus den Händen von Polizeipräsident Günther Voß und Landrat Manfred Görig ihre Urkunden und wurden offiziell in ihr neues Ehrenamt eingeführt.

In Kooperation mit der Kreisverwaltung konnte die Fachdienststelle Prävention für die Stadt Lauterbach Ralf Seibert, für Schotten Franz Richter und für Ulrichstein Hans-Otto Hühnergarth gewinnen. In der Gemeinde Grebenhain nimmt Gregor Alt, in Grebenau Hubert Röhrig und in Schwalmtal  Ewald Hofmann die neue Aufgabe wahr.

In insgesamt vier Veranstaltungen vom 8. März bis 22. August diesen Jahres bereiteten die Fachberater die Teilnehmer vor. An den Informationstagen standen die Präventionsthemen Einbruchschutz und Straftaten zum Nachteil älterer Menschen (Trickbetrug, Schockanrufe) auf dem Programm. Weitere Themen waren der Opferschutz und die Migration sowie die Cyberkriminalität. Zum Abschluss vermittelten die Berater den interessierten Zuhörern die Inhalte zum Netzwerk gegen Gewalt und  aus der Verkehrsprävention insbesondere das Konzept „MAXimal Mobil“.

Ziele der Seniorenprävention sind Seniorinnen und Senioren vor Kriminalität zu schützen; Ihre Lebensqualität durch eine Verbesserung des Sicherheitsgefühls zu steigern; Ihre Hilfe zur Selbsthilfe und zur Hilfe anderer zu aktivieren und bei gleichzeitiger Mobilitätsicherung eine größtmögliche Verkehrssicherheit für ältere Menschen zu erreichen.

Die Aufgaben der Seniorenberater bestehen darin, insbesondere in ihren Gemeinden Ansprechpartner für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu sein. Zudem stehen sie in engem Kontakt mit der Polizei, um zeitnah über aktuelle Kriminalitätsformen, Unfallrisiken und darauf abgestimmte Vorbeugungsmöglichkeiten zu informieren. Beim Initiieren und Vorbereiten von Fachvorträgen unterstützen die ehrenamtlichen Senioren die kriminalpolizeilichen Beraterinnen und Berater vor Ort.

Im Anschluss an das letzte Schulungsmodul hatten die Sicherheitsberater für Senioren die Gelegenheit, die für ihre Kommune zuständigen Betreuungsbeamten/-innen von den Polizeistationen Lauterbach und Alsfeld näher kennen zu lernen und sich auszutauschen.

Für die Zukunft sind jährliche Treffen zum Informations- und Erfahrungsaustausch sowie die Abstimmung weiterer themengebundener Aktivitäten vorgesehen.

Weitere Bilder: