Außenaufnahme des Polizeipräsidiums Osthessen
 
25.05.2018

„Senioren sind auf Zack!“

Erfolgreicher Startschuss zur Präventionskampagne

FULDA / OSTHESSEN – „Wie schütze ich mich vor Betrügern am Telefon und im Internet?“, „Wie kann ich möglichst lange sicher mit dem eigenen Auto unterwegs sein?“, „Wie kann ich mein Fahrrad vor Diebstahl schützen?“, „Ist bargeldloses Bezahlen sicher?“ – Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten Seniorinnen und Senioren aber auch ihre Freunde und Familien am vergangenen Donnerstag (24.05.) in der Fuldaer Orangerie.

Das Polizeipräsidium Osthessen hatte mit zahlreichen Kooperationspartnern zur Auftaktveranstaltung seiner Präventionskampagne „Senioren sind auf Zack!“ eingeladen. Über 200 Menschen waren der Einladung gefolgt und informierten sich zu Themen, die speziell für die Zielgruppe der über 60-jährigen aufbereitet waren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand eine 90-minütige Gesprächsrunde mit Experten zu den Themen Verkehrssicherheit, Kriminalitätsbekämpfung, Gesundheit und Sicherheit im Internet, kompetent moderiert von Kristin Gesang vom Hessischen Rundfunk.

Den Anfang machte Osthessens Polizeipräsident Günther Voß, der über die Entstehung der Präventionskampagne und ihre Ziele berichtete. Von Prof. Dr. Martin Hessmann, Orthopäde und Unfallchirurg am Fuldaer Klinikum erfuhren die Zuhörer, wie sie mit Sport und Bewegung den Alterungsprozess des Körpers verlangsamen können. Kriminaloberrat Daniel Muth, Chef der Fuldaer Kriminalpolizei, berichtete über aktuelle Fälle, in denen Trickdiebe und -betrüger ihre Opfer um hohe Geldsummen brachten. IT-Experte Johannes Bittner vom Fuldaer IT-Dienstleister „bytewerk“ gab Tipps zum sicheren Surfen im Internet. Über neue Wege der Polizei, Seniorinnen und Senioren zu informieren und Ansprechpartner für sie zu sein, berichteten Wilfried Schmäing, Hessischer Landespolizeivizepräsident, und Franz Richter, aus Schotten, der als ehemaliger Polizeibeamter jetzt ehrenamtlich „Sicherheitsberater für Senioren“ im Vogelsbergkreis ist. Polizeidirektor Theo Wiegand und Thorsten Buchmann vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat widmeten sich den Themen rund um die Sicherheit im Straßenverkehr.

Um die geballten Informationen aufzulockern, schaltete sich Michael Bleuel, alias Bauer Habersack, zweimal in die Gesprächsrunde ein. Mit Beiträgen in Rhöner Landessprache beschäftigte er sich auf humorvolle Weise mit dem demografischen Wandel und seinen Auswirkungen. Außerdem hatte er handfeste Tipps zur Bekämpfung des Enkeltricks oder gegen Fahrraddiebe.

Bei dem anschließenden „Markt der Sicherheit“ luden zahlreiche Initiativen die Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Neben kostenlosen Fahrradcodierungen, Hör- und Sehtests bot die osthessische Polizei mit ihren Kooperationspartnern beispielsweise Informationen zur Sicherheit im Internet oder beim Onlinebanking an. Experten erklären die Fahrerassistenzsysteme moderner Pkw.

„Wer gut informiert ist, der ist auch besser vor Straftaten geschützt sowie sicherer und souveräner im Straßenverkehr unterwegs“, stellte Polizeipräsident Günther Voß schon in seinem Eingangsstatement fest. Am Ende konnte er resümieren, dass die erfolgreiche Auftaktveranstaltung dazu einen wichtigen Beitrag geleistet hat.


Nach der Auftaktveranstaltung geht die Präventionskampagne „Senioren sind auf Zack!“ weiter. Folgende Informationsveranstaltungen finden noch statt:

19. Juni – Hünfeld, Kolpinghaus

11. Juli – Alsfeld, Rambachhaus

23. August – Rotenburg an der Fulda, Bürgersaal

19. September – Bad Hersfeld, Stadthalle

25. Oktober – Lauterbach, Adolf-Spieß-Halle


Informationen finden Sie auch im Internet unter www.auf-zack.de

Für Fragen und Anliegen zu allen Themenfeldern der Präventionskampagne ist ab sofort auch das „Rat und Tat“-Telefon der Osthessischen Polizei unter der Rufnummer 0661 / 105 – 1234 erreichbar.


 

 

 

 

Weitere Bilder: