Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Nordhessen
 
06.02.2020 | Polizeipräsidium Nordhessen

Frank Siebert ist neuer Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Polizeipräsidium Nordhessen

Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Nordhessen hat einen neuen Leiter. Polizeipräsident Konrad Stelzenbach begrüßte Frank Siebert am Donnerstag, den 6. Februar 2020, in einer kleinen Feierstunde offiziell im neuen Amt, das der 54 Jahre alte Kriminalhauptkommissar seit 1. Februar 2020 innehat.
Frank Siebert tritt damit die Nachfolge von Polizeihauptkommissar Torsten Werner an und übernimmt mit der Leitung des Hauptsachgebiets "PÖA" auch die Verantwortung für acht Mitarbeiter in den Bereichen Pressestelle, Webredaktion, Soziale Medien und Einstellungsberatung.
"Mit Frank Siebert konnten wir einen in vielen Bereichen erfahrenen Beamten für die Leitung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewinnen", so Polizeipräsident Stelzenbach. "Durch seine jahrelange Verwendung sowohl im Streifendienst als auch bei der Kriminalpolizei kann er den Großteil der polizeilichen Arbeit aus dem Effeff. Diese breite fachliche Kompetenz und seine besonnene Art werden ihm bei der neuen Herausforderung in einem ständig im öffentlichen Fokus stehenden Arbeitsbereich sicherlich eine gute Basis sein."

Polizeipräsident Konrad Stelzenbach (li.) begrüßt Kriminalhauptkommissar Frank Siebert (re.) als neuen Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Nordhessen.
Polizeipräsident Konrad Stelzenbach (li.) begrüßt Kriminalhauptkommissar Frank Siebert (re.)
als neuen Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Polizeipräsidiums Nordhessen.

 

Seit 36 Jahren im Dienste der Polizei Hessen

Frank Siebert begann seine Laufbahn bei der Polizei Hessen am 3. Oktober 1983 mit der Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Kassel-Niederzwehren. Im Anschluss folgten Verwendungen bei der Bereitschafspolizeiabteilung in Mainz-Kastel und im Streifendienst in Frankfurt am Main. 1991 verschlug es den gebürtigen Nordhessen dann dienstlich zurück in die alte Heimat zur Einsatzbereitschaft des damaligen Polizeipräsidiums Kassel.
Nach Abschluss des Verwaltungsstudiums in 1996 war Frank Siebert als stellvertretender Dienstgruppenleiter beim ehemaligen 5. Polizeirevier in Kassel-Waldau eingesetzt. 2001 wechselte er dann zur Kriminalpolizei in das für Betrugsdelikte zuständige Kommissariat 23/24, dem er, mit zwischenzeitlichen Abstechern als stellvertretender Leiter des Kriminaldauerdienstes, über viele Jahre die Treue hielt. Im K 23/24 hatte der Kriminalhauptkommissar zuletzt fünf Jahre die stellvertretende Kommissariatsleitung inne, bevor er diese Position im vergangenen Jahr im Zentralkommissariat 20 für Wirtschaftsdelikte übernahm und schließlich der Wechsel zum Chef der "PÖA" folgte.
Nebenbei war Frank Siebert mit seinen umfassenden Kenntnissen im Bereich Umwelt- und Wirtschaftsdelinquenz von 2003 bis 2015 als Gastreferent beim Verwaltungsschulverband Hessen für den polizeilichen Ordnungsamtsnachwuchs tätig. Der 54-Jährige, der in seiner Freizeit gerne segelt, Rad fährt und die Welt bereist, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern.