Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Nordhessen
 
20.08.2020 | Polizeipräsidium Nordhessen

Sachbearbeiter/-in im Sachgebiet „Innerer Dienstbetrieb“ (V 21)

Verlängerte Bewerbungsfrist: 30. September 2020

Logo des Polizeipräsidiums Nordhessen

Im Polizeipräsidium Nordhessen ist in der Abteilung Verwaltung, Hauptsachgebiet V 2, Sachgebiet V 21 (Organisation - Innerer Dienstbetrieb), vorbehaltlich einer noch durchzuführenden Personalmaßnahme eine Planstelle der Laufbahngruppe „gehobener Dienst“ in der Fachrichtung „Allgemeine Verwaltung“ als

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Sachgebiet „Innerer Dienstbetrieb“ (bis A 10 HBesG)

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Bei entsprechender Eignung und Leistung bestehen mit der Wahrnehmung von Führungsaufgaben gute Entwicklungsmöglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe A 11 HBesG.

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

1. Innerer Dienstbetrieb:

  • Grundsatzsachen der Aufbau-und Ablauforganisation z.B.: Aktenhaltung,
  • Fortschreibung der Geschäftsordnung und des Geschäftsverteilungsplans,
  • redaktionelle Überarbeitung und Ausfertigung von Dienstanweisungen,
  • Umsetzung landesweiter Programme (z.B. Freifahrtregelung, Landesticket),
  • anlassbezogene Unterstützung der HSG-Leiterin, z.B. Mitarbeit in Arbeitsgruppen

2. Geschäftsverkehr intern und extern:

  • Vereinbarungen mit Dritten, z.B.: Dolmetschern, Bestattern,
  • Bewertung und Umsetzung der Prüfberichte der Internen Revision

3. Fachliche Unterstützung der zugeordneten Servicebereiche V 21:

  • perspektivisch Dienst- und Fachaufsicht über Pforte, zentrale Asservatenstelle und Kraftfahrzeug-Sicherstellung
  • rechtliche Unterstützung der Tarifbeschäftigten bei der Umsetzung von Erlassen,
  • Impulse zur Verbesserung von Abläufen (z.B.: Einsatz von neuer Technik, Mustervordrucke),
  • Arbeitszeitregelungen, z.B.: Wechselschichtdienstplan
  • Auswertung statistischer Zahlen (z.B. Vorgänge, Besucherzahlen)

4. Ausbildung und Beurteilung von Auszubildenden

Die Ausschreibung richtet sich an Interessentinnen und Interessenten, die über die Laufbahnbefähigung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst (Abschluss als Diplom (Diplomverwaltungswirt – FH) oder Bachelor (Bachelor of Arts – Public Administration)) verfügen.

Bewerben können sich auch Tarifbeschäftigte, die die Fortbildungsprüfung zum Verwaltungsfachwirt (Fortbildungsprüfung II) erfolgreich abgeschlossen haben.

In persönlicher Hinsicht werden von den Bewerberinnen und Bewerbern erwartet:

  • Befähigung zu selbständiger, zügiger und auch unter Zeitdruck sorgfältiger Arbeit,
  • schnelle Auffassungsgabe und planvolle, ergebnisorientierte Arbeitsgestaltung,
  • Initiative, Handlungssicherheit und Urteilsvermögen,
  • Freude an strukturiertem Arbeiten und am Verfassen klarer und fehlerfreier Texte,
  • Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck, Verhandlungsgeschick
  • versierter Umgang mit Technik am Arbeitsplatz,
  • soziale Kompetenz und ausgeprägte Kooperationsbereitschaft.

Einschlägige Berufserfahrung in einer Kommunal-, Landes- oder Bundesverwaltung ist von Vorteil.

Der Frauenförder- und Gleichstellungsplan des Polizeipräsidiums Nordhessen verpflichtet zur Erhöhung des Frauenanteils in den jeweiligen Besoldungsgruppen. Bewerbungen von Frauen wird mit besonderem Interesse entgegengesehen. Teilzeitbeschäftigung ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange grundsätzlich möglich, jedoch muss eine Vollbesetzung der Stelle gewährleistet sein.

Menschen mit Behinderungen im Sinne des § 2 Absatz 2 Neuntes Sozialgesetzbuch (SGB IX) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben. Im Ehrenamt erworbene Erfahrungen und Fähigkeiten können gegebenenfalls im Rahmen von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung positiv berücksichtigt werden, wenn sie für die vorgesehene Tätigkeit dienlich sind.

Bewerbungen richten Sie bitte mit Angabe des Aktenzeichens (V 33 - 10 d 04 - V 21) bis zum 30. September 2020 an das

Polizeipräsidium Nordhessen
Hauptsachgebiet V 3
Grüner Weg 33, 34117 Kassel

oder per E-Mail an  BewerbungenV33.PPNH@polizei.hessen.de. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) nur in Kopie ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden.

Ausführungen der Bewerberinnen und Bewerber zu ihren bisherigen Tätigkeiten sowie ihre Einschätzung, inwieweit sie der Auffassung sind, das o. g. Anforderungsprofil zu erfüllen, sind der Bewerbung beizufügen.

In der Bewerbung ist anzugeben, ob Einverständnis mit der Einsichtnahme in die Personalakte durch die hiesige Personalvertretung besteht.

Informationen zum Datenschutz finden Sie im Internet zentral auf der Startseite der Polizei Hessen unter
 Datenschutz (siehe III. 10. Informationen zur Datenverarbeitung für Bewerberinnen und Bewerber).

Bei Fragen stehen Ihnen Frau Gutmann, Leiterin V 2, Tel.: 0561/910–1200 sowie Frau Meister,  Personalverwaltung, Tel.: 0561/910-1331, gerne zur Verfügung.