Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
16.05.2017

Polizeipräsident Bernd Paul dankte Bürgern, die herausragend zur Aufklärung von Straftaten beitrugen

Gießen, 11. Mai 2017

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenWie in den letzten Jahren auch, wurden mehrere Bürgerinnen und Bürger aus Mittelhessen, die bei der Aufklärung von Straftaten beigetragen haben, zu einer kleiner Feierstunde eingeladen.

Polizeipräsident Bernd Paul„Es mag für sie selbstverständlich gewesen sein, dass sie in der Situation gehandelt und geholfen haben, dennoch ist es anerkennenswert und wir wünschen uns mehr Bürger, die, so wie sie, den Mitmenschen in Notsituationen couragiert helfen und dabei noch maßgeblich dazu beitragen, dass ein Verdächtiger ermittelt und festgenommen wird“, betonte Polizeipräsident Bernd Paul (Foto) gegenüber den acht Geehrten.

Die Polizei sei in vielen Fällen auf die Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Ohne diese Hilfe würde nur ein geringerer Teil der Straftaten geklärt werden, so der Polizeipräsident. „Wir möchten ihnen, auch stellvertretend für einige andere, für ihr gezeigtes Engagement und ihre Zivilcourage unseren ganz besonderen Dank aussprechen“, so Bernd Paul.

Die unterschiedlichen Fälle aus dem gesamten Bereich des Polizeipräsidiums zwischen Biedenkopf und Bad Vilbel zeigten die mögliche Bandbreite positiven Handelns.

Polizeipräsident Bernd Paul dankte Bürgern, die herausragend zur Aufklärung von Straftaten beitrugen
Fotocollage oben: Die Ehrungen wurden durch Polizeipräsidenten Bernd Paul, Vizepräsident Peter Kreuter und dem Leiter des Abteilungsstabes Einsatz, Jürgen Begere, durchgeführt.

  • Zunächst wurde Matthias Schaum aus Biebertal vom mittelhessischen Polizeipräsidenten für sein vorbildliches Verhalten am 11.02.2017 auf der B 429 bei Wettenberg geehrt. Er hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass ein Falschfahrer mit seinem Laster nicht weiter auf der falschen Seite unterwegs war. Letztendlich machte er durch die Warneinrichtungen an seinem Fahrzeug den Mann darauf aufmerksam. Der Lasterfahrer drehte. Später stellte es sich heraus, dass der Falschfahrer offenbar zu tief ins Glas geschaut hatte. Ein Test ergab einen Wert von 2,8 Promille.

  • Nicht weniger wichtig war das Einschreiten von Max Meier aus Altenstadt. Er hatte am 28.11.2016 an einer Bushaltestelle in der Waldsiedlung mitbekommen, wie offenbar zwei betrunkene Männer zwei Mädchen beleidigten. Kurz vor einem Angriff schritt der couragierte Altenstädter ein und verhinderte Schlimmeres. Dabei erhielt er selbst einen Schlag ins Gesicht und wurde dabei leicht verletzt. Durch seine Aussage konnten die beiden Männer ermittelt werden.

  • Dank der Aufmerksamkeit eines pensionierten Polizeibeamten Horst Lenz gelang Fahndern der Kriminalpolizei Marburg und der Polizeistation Biedenkopf zeitnah die Festnahme von zwei dringend verdächtigen Einbrechern. Der Zeuge registrierte am Mittwoch, 31. August gegen 11.30 Uhr zwei fremde Personen beim Verlassen eines Grundstücks in der Industriestraße in Niedereisenhausen und wurde misstrauisch. Er bemerkte an dem Wohnhaus eine aufgebrochene Kellertür und nahm mit einem Fahrrad sofort die Verfolgung der zunächst zu Fuß flüchtenden Männer auf. Wenig später stieg das Duo in einen schwarzen VW Golf mit litauischen Kennzeichen. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte schnell zum Erfolg. In Höhe der Ortschaft Brungershausen wurden die beiden 27 Jahre alten Männer aus Osteuropa angehalten, überprüft und schließlich festgenommen.

  • Sehr brutal war das, was Henrik Leupold aus Marburg am 08.10.2016 in Marburg beobachtet hatte. Offenbar hatte ein Räuber gerade eine schwangere Frau überfallen. Er lief sofort zur Frau und leistete erste Hilfe. Durch seine entscheidenden Hinweise konnte der Verdächtige, der für weitere brutale Taten in Frage kommt, überführt und festgenommen werden.

  • Ein ähnliches Delikt verhinderte Silke Beule aus Gladenbach am 27.01.2017 in Gladenbach. Sie hatte mitbekommen, wie ein 13 – Jähriger von drei Gleichaltrigen bedrängt wurde. Sie lud den Jungen in ihr Auto und fuhr mit ihm aus dem Gefahrenbereich. Wie sich herausstellte, hatten die anderen Jugendlichen ihn mit einem Messer bedroht und versucht, ihn auszurauben. Die couragierte Zeugin machte später noch ein Bild der Täter und ermöglichte der Polizei den umfangreichen Fahndungs- und Ermittlungserfolg.

  • Zwei Enkeltrickversuche waren Bestandteil der beiden nächsten Ehrungen. Ulrike Helling aus Bad Endbach und Helga Semrau aus Stadtallendorf haben im April und im August 2016 Anrufe von solchen Betrügern bekommen. Dabei erlebten die beiden Frauen, wie organisiert und geschult die Anrufer vorgehen. Beiden Geehrten war es dann zu verdanken, dass die Polizei hinzugezogen und jeweils der Abholer des Geldes später festgenommen werden konnte.

  • Bei dem letzten der Geehrten handelt es sich um Sascha Wagner aus Gießen. Er hatte am 20.04.2017 zwei Streithähne offenbar vor einer heftigen Schlägerei abgehalten. Die beiden Männer waren sich zuvor im Straßenverkehr in die Haare bekommen. Letztendlich gipfelte der Streit dann, als beide an einer Ampelanlage in Pohlheim ausstiegen und aufeinander losgingen. Der Gießener Zeuge blieb dann dort, trennte die beiden Personen voneinander und wartete, bis eine Streife dazu kam.

Zu den Gratulanten gehörten auch Polizeivizepräsident Peter Kreuter, der Leiter des Abteilungsstabes Einsatz, Jürgen Begere und die Leiterin der Präventionsabteilung, Jutta Laucht.

Ein Bericht dazu auf Facebook Facebook