Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
01.12.2016 | Polizeipräsidium Mittelhessen

A45: Anhänger und Sattelzug verkeilt

Stauopfer räumen Hindernis aus dem Weg

Das sieht man nicht alle Tage auf Deutschlands Autobahnen: Mit gemeinsamer Muskelkraft räumten "Stauopfer" ein Hindernis aus dem Weg und verkürzten die "Stauzeit" erheblich!

    
Am Mittwoch Nachmittag (30.11.2016), gegen 14.15 Uhr, war ein Kleinlaster mit einem Anhänger auf der A 45 zwischen den Anschlussstellen Lützellinden und Wetzlar Süd in Richtung Dortmund unterwegs. In dem dortigen Baustellenbereich benutzte der 57-jährige Lenker des Gespanns verbotswidrig den linken der beiden Fahrstreifen und wollte den Sattelzug eines 49-jährigen Brummifahrers aus dem Landkreis Borken überholen. Als sich der Anhänger des Kleinlasters in Höhe des Führerhauses der Sattelzugmaschine befand, touchierte dieser das Führerhaus und verkeilte sich daran.

Der Verkehr kam komplett zum Erliegen. Das Hinzuziehen eines Abschleppers oder Bergekrans hätte eine Sperrung von mehr als 2 Stunden bedeutet.

Auf Anraten der Autobahnpolizisten einigten sich die Unfallbeteiligten sowie einige im Stau wartende Lkw-Fahrer darauf, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Kurzerhand luden die kräftigen Männer die auf dem Anhänger geladenen Fahrräder ab und hoben den verkeilten Doppelachsen-Anhänger wieder auf die Straße. Anschließend luden sie die Fahrräder wieder auf, hängten den Anhänger an den Kleinlaster und beide Fahrzeuge setzten ihre Fahrt fort.

Mit gemeinsamer Muskelkraft räumten Polizei und Stauopfer auf der A45 das Hindernis aus dem Weg.

Somit waren beide Fahrbahnen Richtung Dortmund ab 15.15 Uhr wieder frei.

Der Artikel dazu auf Facebook