Hessische Polizei - Polizeiautos
 
06.04.2016 | Polizeipräsidium Nordhessen

Verkehrsunfallflucht mit tödlich verletzter Frau aus Calden

Ermittler suchen jetzt mit einem Foto nach der Brille des Opfers

Noch immer ermittelt die Kasseler Polizei in einer Verkehrsunfallflucht mit Todesfolge zum Nachteil einer 52 Jahre alten Frau aus Calden. Sie war am 14. Februar 2016 an einem Wirtschaftsweg zwischen den Caldener Ortsteilen Meimbressen und Westuffeln leblos aufgefunden worden. Bislang liegen nur wenige Informationen zu den Todesumständen der 52-Jährigen vor.  Daher erhoffen sich die Ermittler mit der Veröffentlichung eines aus dem Jahr 2008 stammenden Fotos des Opfers, Hinweise zu der darauf getragenen Brille zu bekommen. Diese Sehhilfe trug das Opfer permanent. Als sie am 14. Februar gefunden wurde, fehlte von der Brille jede Spur.

Das Unfallopfer mit der gesuchten Brille (Foto aus dem Jahre 2008)
Das Unfallopfer mit der gesuchten Brille
(Foto aus dem Jahre 2008)

Es handelt sich dabei um eine auffällige Brille mit Metallgestell und getönten Gläsern. Die Ermittler richten sich nun mit der folgenden Frage an die Öffentlichkeit:

  • Wer hat die abgebildete Brille seit dem 13. Februar 2016 gesehen, gefunden oder sogar mitgenommen?

Darüber hinaus hat die Polizei weiterhin folgende Fragen:

  • Wer hat Frau L. im Zeitraum von Samstag, 13.02.2016, 17.30 Uhr, bis Sonntag, 14.02.2016, 12.00 Uhr, gesehen?
  • Wer hat in diesem Zeitraum im Bereich des Fundortes Fahrzeuge gesehen?
  • Wurde jemand in der Gemarkung Calden Zeuge eines Verkehrsunfalls? Wenn ja, können Sie Angaben zum Unfallgeschehen (Uhrzeit, Fahrzeug-Typ etc.) machen?

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat in dem Fall eine Belohnung in Höhe von 3.000,- Euro ausgelobt.

Flyer    Flyer (arabisch)   Flyer (englisch)   Flyer (farsi)

Flyer (kurmanci)   Flyer (urdu)

Hinweise bitte an die Polizei in Kassel unter 0561-9100 oder jede andere Polizeidienststelle

Fahndung im Maintower Kriminalreport (HR-Fernsehen)

Weitere Bilder:

 

Am Sonntag, 14. Februar 2016 gegen 12 Uhr hatte eine Spaziergängerin den Leichnam einer Frau in der Gemarkung Calden gefunden. Bei dem Fundort handelt es sich um einen Wirtschaftsweg zwischen den Caldener Ortsteilen Meimbressen und Westuffeln, der die Kreisstraße 30 und die B 7 verbindet. Neben diesem Weg verläuft auf der rechten Seite ein Flutgraben, in dem das Opfer aufgefunden wurde.

Die 52-jährige Frau aus Calden war wahrscheinlich zu Fuß unterwegs und ist nach den bisherigen Ermittlungen an einem anderen Ort offenbar von einem Fahrzeug angefahren und tödlich verletzt worden. Hierfür sprechen auch die Ergebnisse der Obduktion, bei der Verletzungen festgestellt werden konnten, die typisch für ein Unfallgeschehen sind. Die Todeszeit des Opfers liegt in der Nacht zum Sonntag, wahrscheinlich in der zweiten Nachthälfte bis in die frühen Morgenstunden. Wie zwischenzeitlich bekannt ist, war die 52-Jährige am Freitagnachmittag gegen 16:00 Uhr noch in ihrer Bankfiliale in Calden.

Frau L. war 168 cm groß und schlank, sie hat braune, nackenlange, leicht gewellte Haare. Sie war mit einer schwarzen halblangen Jacke, beigefarbener Stoffhose und weinroten halbhohen Schnürstiefeln der Marke „Ecco“ mit schwarzer Gummierung bekleidet.

Die ermittelnden Beamten suchen weiter intensiv nach einer Unfallstelle, die in der näheren Umgebung zu vermuten ist. Im Großraum um die Fundstelle verlaufen die B 7 zwischen Calden und Warburg, die K 30 zwischen Meimbressen und Westuffeln, die K 32 zwischen der B 7 und Meimbressen sowie die L 3214 zwischen Calden und Ehrsten. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass sich der Unfall auch an anderer, weiter entfernter Stelle ereignet hat.

Hinweise bitte an die Polizei in Kassel unter 0561-9100 oder jede andere Polizeidienststelle