Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Westhessen
 

3. Polizeirevier (Europaviertel)

3. Polizeirevier, dreigeschossiges, ehemaliges Kasernengebäude, Blick in Richtung Schiersteiner Straße

Anschrift

3. Polizeirevier Europaviertel
Willy-Brandt-Allee 2,
65197 Wiesbaden

Erreichbarkeit

Wache: Tel (0611) 345-2340 oder 345-2341; Fax: (0611) 345-2349

Revierleitung: EKHK Wolfgang GORES, Tel.: (0611) 345-2300;

Stellv. Revierleiter und Leiter Einsatz/Organisation: PHK Olaf HANIKA, Tel.: (0611) 345- 2301

Ermittlungsgruppe: KHKin Kerstin SINGHOF, Tel: (0611) 345-2350

Schutzmann vor Ort: Uwe NÄGEL, Tel.: (0611) 345-2320

 

Zuständigkeit:

Durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des 3. Polizeireviers werden etwa 100.000 Einwohner im westlichen Teil der Wiesbadener Innenstadt sowie die Vororte Dotzheim, Frauenstein und Klarenthal auf ca. 50 km²  betreut.

In den letzten Jahren kamen noch die Siedlung “Platanenhof“, die sich zwischen der Dotzheimer Straße und der Hollerbornstraße erstreckt, die Wohnsiedlung auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne „Camp Pieri“, das Europaviertel und die Siedlung Sauerland hinzu. Zudem entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs “Im Rad“ die Siedlung “Künstlerviertel“.

Mit diesen Zuwächsen betreuen die Beamtinnen und Beamte des 3. Polizeireviers mehr als ein Drittel der Einwohner Wiesbadens.

Auf dem Revier wurden 2016 die “Bezirksbeamten“ ins Leben gerufen. So wurden einzelne Stadtviertel einer Beamtin oder einem Beamten zugeteilt, die sich um spezielle Anliegen der Bürger/innen kümmern und als konkrete Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Die Beamten, die für die jeweiligen Stadtviertel zuständig sind, können auf der hiesigen Dienststelle erfragt werden.

Unterstützt werden die Polizeibeamtinnen und Beamten auch noch von Mitarbeitern des Freiwilligen Polizeidienstes, die ehrenamtlich an Schulen, Einkaufszentren und Brennpunkten Fußstreife laufen und „nach dem Rechten“ sehen.

 

Allgemeine Informationen:

Das 3. Polizeirevier ist im Europaviertel, der ehemaligen US-Liegenschaft “Camp Lindsey“, in unmittelbarer Nähe der städtischen Ämter, wie Ausländeramt Ordnungsbehörde (früher Ordnungsamt), Fundbüro und vieler mehr untergebracht.

Schwerpunkte der Kriminalität im Revierbereich sind Eigentumsdelikte mit Tageswohnungseinbrüchen, Keller- und Kindertagesstättenaufbrüchen, sowie alle Delikte “rund um das Auto“. Hinzu kommen noch die Gewaltdelikte mit Köperverletzungen und “Häusliche Gewalt“.

Durch Verkehrsbrennpunkte des 1. und 2. innenstädtischen Ringes, welche zu den Hauptverkehrsadern Wiesbadens gehören, und vor allem die nördlichen Ausfallstraßen L 3037 (Hohe Wurzel) und B 54 (Eiserne Hand) sind erhebliche Verkehrsbelastungen und hohe Unfallzahlen zu verzeichnen.

Folgende staatliche und städtische bzw. öffentliche Einrichtungen sind im Revierbereich angesiedelt:

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Hessisches Sozialministerium, Bundeskriminalamt-Nebenstelle, Hessisches Landeskriminalamt, Landesamt für Verfassungsschutz, Polizeipräsidium Westhessen, Staatsanwaltschaft Wiesbaden, Hessische Polizeischule, Jugend-Strafvollzugsanstalt, Fachhochschule Wiesbaden und zwei Unfallkrankenhäuser (Dr. Horst-Schmidt-Kliniken und Asklepios Paulinenklinik).