Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Westhessen
 

Sicheres Wiesbaden

Polizeipräsidium Westhessen

Ein halbes Jahr „Gemeinsam Sicheres Wiesbaden“ – eine Zwischenbilanz

Gemeinsame Pressekonferenz der Landeshauptstadt Wiesbaden und der Wiesbadener Polizei

 

Am 19.Oktober 2018 zogen das Polizeipräsidium Westhessen und die Landeshauptstadt Wiesbaden im Rahmen einer Pressekonferenz eine erste Zwischenbilanz des im April 2018 vorgestellten Sicherheitskonzepts „Gemeinsam Sicheres Wiesbaden“. Herr Bürgermeister Dr. Oliver Franz, Polizeipräsident Stefan Müller, die stellvertretende Leiterin der Polizeidirektion Wiesbaden, Polizeioberrätin Isabel Müller und Ordnungsamtsleiterin Heike Paul berichteten über die Fortschritte innerhalb der Teilbereiche des Programmes „Gemeinsam Sicheres Wiesbaden“.

Medienvertreter verschiedener Zeitungen und auch mehrere Radiosender erschienen zu der sehr gut besuchten Pressekonferenz im Rathaus der Stadt Wiesbaden.

Im Rahmen der knapp einstündigen Veranstaltung berichtete Herr Polizeipräsident Müller unter anderem über die vielfältigen Präventionsmaßnahmen der Wiesbadener Polizei und einer aktuell durchgeführten Blitzumfrage an einem Samstagabend in der Wiesbadener Innenstadt. Dabei wurden Frauen nach ihrem Sicherheitsempfinden befragt. Auch wenn die Umfrage nicht repräsentativ war, so lässt sich doch erkennen, dass das Sicherheitsgefühl in vielen Fällen deutlich von dem durch Zahlen bestimmten Hellfeld der Polizeilichen Kriminalstatistik abweicht.

 

Polizeipräsident Stefan Müller und Polizeioberrätin Isabel Müller

 

Die stellvertretende Leiterin der Polizeidirektion Wiesbaden, Polizeioberrätin Isabel Müller, berichtete eindrucksvoll von den im vergangenen halben Jahr in Wiesbaden erzielten Erfolgen bei Kontrollmaßnahmen in der Innenstadt, die in Zusammenarbeit mit der Bereitschaftspolizei durchgeführt wurden. Nicht nur, dass bis heute 82 Kontrolltage mit fast 3.000 Personenkontrollen durchgeführt worden sind.

Noch wichtiger erscheint die jeweils im Nachgang erfolgte Analyse der Kontrollergebnisse, um mögliche Intensivtäter oder Rädelsführer frühzeitig zu identifizieren. Während der Maßnahmen in der Wiesbadener Innenstadt konnten aber auch in mehreren Fällen Beschuldigte nach einer Straftat in kürzester Zeit ermittelt und sogar in Haft genommen werden.

Bürgermeister Dr. Franz als Ordnungsdezernent und die Leiterin des Ordnungsamtes, Frau Paul, gaben einen Überblick über die Themen, deren Zuständigkeit primär bei der Landeshauptstadt Wiesbaden liegt. So wurde zum Beispiel erläutert, dass eine Ausschreibung bezüglich der geplanten Erweiterung und Erneuerung der Videoschutzanlage erfolgt ist und mit einer Auftragsvergabe im nächsten Frühjahr gerechnet wird. Weiterhin befindet sich das Verfahren zur Einrichtung einer Waffenverbotszone auf der Zielgeraden. Einen entsprechenden Beschluss des Magistrats noch in diesem Jahr vorausgesetzt, könnte ein Inkrafttreten zum 01.01.2019 erfolgen.

 

Die Leiterin des Ordnungsamtes, Frau Paul und Bürgermeister Dr. Franz

 

Herrn Polizeipräsident Müller war es abschließend noch ein wichtiges Anliegen, die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Wiesbaden, aber auch mit den beteiligten Stellen der Justiz, hervorzuheben.

Damit einhergehend bedankte er sich für das besondere Engagement aller beteiligten Kolleginnen und Kollegen, sowohl von Dienststellen des Polizeipräsidiums Westhessen als auch des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums.

„Nur durch die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden konnte das Projekt Gemeinsam Sicheres Wiesbaden zum Erfolg werden und wird auch zukünftig das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger stärken“, so Polizeipräsident Müller.