Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
21.03.2019

Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 des Polizeipräsidiums Südosthessen

Neu: kommunale Betrachtungen (grüne Broschüre)

Niedrigste Kriminalitätsbelastung seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südosthessen im Jahr 2001

Zwei von drei Straftaten werden aufgeklärt

Straßenkriminalität seit 2001 halbiert

Erneut weniger Wohnungseinbrüche

Südosthessen bleibt sicher

Die Polizeiführung bei der Präsentation der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018

v.l.n.r.: Leitender Polizeidirektor Claus Spinnler, Polizeipräsident Roland Ullmann, Kriminaldirektor Karl-Heinz Becker

Die Kriminalitätsbelastung ist im Jahr 2018 erneut gesunken: Mit genau 45.060 Straftaten wurden 71 Fälle weniger gezählt als noch im Vorjahr (-0,2 Prozent). Das ist der niedrigste Wert seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südosthessen im Jahr 2001.

Die Kriminalitätsbelastung ist mit 5.026 Straftaten pro 100.000 Einwohner ebenfalls weiter gesunken (2017: 5.064). Im Hessenschnitt liegt sie bei 5.971 – es ist somit festzustellen, dass die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region „Südosthessen“ besonders sicher leben.

Mit einer Aufklärungsquote von 62,4 Prozent aller Straftaten erreichten wir den zweitbesten Wert nach dem Rekord im Vorjahr (64,2 Prozent).

Wohnungseinbruchsdelikte, die von der Bevölkerung als besonders beeinträchtigend wahrgenommen werden, konnten erneut minimiert werden. Mit 1.180 Straftaten gingen die Wohnungseinbrüche um 80 Delikte (-6,3 Prozent) und damit bereits zum dritten Mal in Folge zurück. 

„Dieser Erfolg ist ein Verdienst der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Südosthessen, denen ich für Ihre engagierte und motivierte Arbeit danke. Ein Dank geht aber auch an unsere Landesregierung, die Rahmenbedingungen geschaffen hat, die ebenfalls für einen solchen Erfolg notwendig sind. Hier seien beispielhaft ein Mehr an Personal durch die Einstellungsoffensive und die Anschaffung modernster Arbeitsmittel genannt“, stellte der Behördenleiter fest.

Wohnungseinbruchdiebstähle (WED) auf Rekordmarke gesenkt

„Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Wohnungseinbrüche um 6,3 Prozent ab. Mit 1.180 Fällen zählten wir nochmals 80 Delikte weniger. Seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südosthessen im Jahr 2001 (mit 3.173 Einbrüchen) ist das der niedrigste Wert – wir konnten die WEDs damit fast um zwei Drittel reduzieren. Allerdings war gegen diesen Trend in der Stadt Offenbach nach der starken Abnahme im Vorjahr nun ein Anstieg zu verzeichnen“, so Claus Spinnler, Leiter der Abteilung Einsatz.

Die Aufklärungsquote sank zwar, liegt mit 21,0 Prozent aber noch immer über dem Landesdurchschnitt (19,2 Prozent).

Weitere Schlagzeilen

  • Straßenkriminalität seit Bestehen des Polizeipräsidiums Südosthessen halbiert
  • Diebstahl allgemein – seit 2001 mehr als halbiert
  • Raub und räuberische Erpressung – seit 2001 mehr als halbiert
  • Rauschgiftkriminalität leicht gestiegen – weiterhin hohe polizeiliche Kontrolldichte
  • Körperverletzung leicht angestiegen
  • Internetkriminalität leicht zurückgedrängt
  • Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung – Anstieg nach Gesetzesnovellierung
  • Jugendkriminalität um 10,3 Prozent gesunken
  • Übergriffe auf Polizisten sind stark angestiegen
  • Leichter Anstieg der Allgemeinkriminalität bei Zuwanderern
  • Politisch motivierte Kriminalität um ein Viertel gesunken

Fazit

„Die schon seit Jahren erkennbare erfreuliche Entwicklung der Kriminalstatistik hat sich auch im Jahr 2018 fortgesetzt. Wir registrierten so wenig Straftaten wie nie zuvor. Das bedeutet, dass nie zuvor weniger Menschen unserer Region Opfer einer Straftat wurden.

Die Aufklärungsquote stellt mit 62,4 Prozent den zweitbesten Wert dar. Annähernd zwei von drei Straftaten konnten wir aufklären. Das bedeutet für Straftäter ein hohes Risiko, entdeckt und zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Auf diesen Erfolgen werden wir uns aber nicht ausruhen, sondern sie sind uns Anreiz, auch zukünftig für die Bürgerinnen und Bürger unserer Region alles daran zu setzen, dass Sie auch weiterhin gerne und sicher hier leben“, versprach Polizeipräsident Roland Ullmann.