Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
01.07.2019 | Polizeipräsidium Südosthessen

Maintal - Gemeinsam für die Sicherheit in Maintal

Rekonstruierte Skulptur K 718 aufgestellt

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde auf Initiative der Stadtleitbildgruppe Mainufer Maintal am Freitagnachmittag, den 14.06.2019, die rekonstruierte Skulptur K 718 am Mainufer in Dörnigheim wieder aufgestellt.

Die ehrenamtlich tätige Stadtleitbildgruppe Mainufer veranlasste im Sommer 2018 die Aufstellung einiger Kunst-Skulpturen am Mainufer, um am Fluss einen Ort für Begegnungen zu schaffen. Alle sechs Skulpturen wurden aus dem Holz des Maintaler Stadtwaldes gefertigt. Doch die Freude hielt nicht lange an. Im Februar 2019 wurde eine der Figuren, „K 718- Der Außerirdische“ von Unbekannten gestohlen. „K 718“ wurde oberhalb der Füße abgesägt und entwendet. Die Figur blieb trotz intensiver Ermittlungen und aller Bemühungen verschwunden. Bis zum heutigen Zeitpunkt fehlen Hinweise aus der Bevölkerung zu dem mysteriösen Verschwinden der Skulptur. Auch wurden in den letzten Monaten mutwillige Zerstörungen an anderen Kunstobjekten, Bänken, Mülleimern und einem Pavillon am Main vorgenommen.

Um gemeinsam ein Zeichen gegen Vandalismus, Müll und illegale Graffiti zu setzen und mit den Bürgerinnen und Bürgern in Dörnigheim zum Thema Sicherheit in Maintal ins Gespräch zu kommen, beteiligten sich die Präventionsratsmitglieder der Stadt Maintal mit Unterstützung der Maintaler Bürgermeisterin, Monika Böttcher, dem Präventionsbeauftragten der Stadt Maintal, Frank Meisinger, und einem Team der Ordnungspolizei sowie der Polizeistation Maintal und dem KOMPASS-Beratungsteam des Polizeipräsidiums Südosthessen, an der Aktion der Stadtleitbildgruppe Mainufer. Den Beteiligten ist die Sicherheit ein großes Anliegen. Sie informierten rund um die hessenweite Sicherheitsinitiative KOMPASS und stellten interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Initiative der Polizei „Tu was“, für mehr Zivilcourage, vor. Auch bestand für alle die Möglichkeit, einen kurzen anonymisierten Fragebogen zum Thema Sicherheit auszufüllen, um diesen dem städtischen Präventionsbeauftragten Frank Meisinger zuzuleiten.

Die Stadt Maintal ist seit Dezember 2017 Modellkommune in der hessischen Sicherheitsinitiative KOMPASS des Innenministeriums. KOMPASS steht für KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel und beinhaltet eine enge Vernetzung und fördert die Zusammenarbeit zwischen Kommune, Polizei, Bürgerinnen und Bürgern. Die noch intensivere Vernetzung zwischen Kommune und Polizei sowie die Bürgerbeteiligung stehen dabei im Vordergrund und sind wesentlicher Bestandteil des Programmes.

Um eine noch größere Beteiligung der Maintaler Bevölkerung zu erzielen ist

in der zweiten Jahreshälfte eine repräsentative Bevölkerungsbefragung zum Thema „Sicherheit in Maintal“ (mit zufallsbasierter Stichprobenziehung anhand der Daten des Einwohnermeldeamtes) durch die Justus-Liebig-Universität Gießen geplant. Dazu werden alle Personen ab 14 Jahren mit Haupt- und Nebenwohnsitz in Maintal schriftlich aufgefordert sich an der Bevölkerungsbefragung zu beteiligen.

Autorin: Stephanie Padberg, Polizeipräsidium Südosthessen, 28.06.2019