Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Südosthessen
 
14.03.2017

Ein Polizeilöwe sorgt in Nidderau für die Einrichtung von Hilfeinseln

Kinderkommissar LEON  ist jetzt auch in Nidderau aktiv. Der lebensgroße Plüschlöwe hat mit Bürgermeister Gerhard Schultheiß, Ersten Stadtrat Rainer Vogel und Ersten Polizeihauptkommissar Rainer Kraus die ersten 26 Nidderauer Leon-Hilfe-Inseln für Kinder eingeweiht.

Richtig stolz waren 62 Erstklässler der Kurt-Schumacher-Schule in Windecken, als sie „LEON-Kinderkommissar-Ausweise“ bei der Auftaktveranstaltung ausgehändigt bekamen. Und als LEON höchstpersönlich im Familienzentrum auftauchte und jeden Schüler und jede Schülerin per Handschlag zur Ernennung als „Kinderkommissar/-in“ beglückwünschte, war die Freude noch größer.

Das ist aber ein lustiger Polizist, lachte ein Erstklässler begeistert und meinte damit den Löwen in der blauweißen Polizeiuniform. „Das ist LEON“, stellte Polizeioberkommissarin Margarete Hauschild das freundliche Plüschtier vor.

Die Geschäfte, die bei dem Projekt mitmachen, hängen ein Plakat mit dem Polizeilöwen gut sichtbar ins Schaufenster. Die Kinder wissen beim Anblick schnell: „Da, wo Leon ist, bekomme ich Hilfe.“

Durch die Hilfeinseln soll auch das subjektive Sicherheitsgefühl verbessert werden, teilte der zentrale Jugendkoordinator vom Polizeipräsidium Südosthessen, Karsten Krause, mit.

Kinderkommissar LEON und „Begleiterin“ Margarete Hauschild

Mit Kinderkommissar LEON und „Begleiterin“ Margarete Hauschild an der Spitze…

…marschierten die Kinder mit ihren Lehrerinnen sowie den Polizeivertretern vom Familienzentrum zur Filiale der Sparkasse Hanau, wo das erste Hinweisschild auf eine Hilfeinsel von Kommissar LEON an der Eingangstür angebracht wurde.

Einweihung der Sparkasse als erste Hilfeinsel

Hintere Reihe: Zweite von links Polizeioberkommissarin Margarete Hauschild, daneben Polizeilöwe LEON,
Erster Polizeihauptkommissar Rainer Kraus, Bürgermeister Gerhard Schultheiß,
Stadtrat Rainer Vogel und Lehrkräfte weihen gemeinsam mit den Grundschülern der
Kurt-Schumacher-Schule die erste Hilfeinsel, eine Filiale der Sparkasse, ein.

Bei der jährlichen Schulwegbegehung und anderen Gelegenheiten wollen nun die Lehrkräfte der Grundschulen den Kindern aufzeigen, wo sie die Hilfeinseln finden, die durch ein LEON-Plakat an der Eingangstür gekennzeichnet sind.

„Wir werden vor allem bei Gewerbetreibenden dafür werben, dass sich weitere Geschäfte als Hilfeinseln zur Verfügung stellen“, so Bürgermeister Schultheiß. Denn je dichter das Netz der Hilfeinseln geknüpft ist, desto schneller können Kinder im Notfall Hilfe bekommen.

Das Netz von LEON-Hilfeinseln im Bereich des Polizeipräsidiums Südosthessen umfasst mittlerweile 1.074 Stationen in 16 Kommunen.

 

KHK Krause