Aussenaufnahme des Polizeipräsidiums Südhessen
 
30.11.2020 | Polizeipräsidium Südhessen

Südhessen: Polizei warnt von Enkeltrick

Immer wieder ergaunern Trickbetrüger größere Summen Bargeld von älteren Menschen

Geldscheine

So auch im Fall einer Rentnerin aus Griesheim: Gegen 13.30 Uhr erhielt die Rentnerin einen Anruf eines angeblichen Verwandten. Der Kriminelle schaffte durch geschickte Gesprächsführung, die Frau davon zu überzeugen, mit ihrem Enkel zu reden. Angeblich bräuchte er dringend Geld, worauf er seine "Oma" um Unterstützung bat. Selbst vorbeikommen könne er aber nicht, da er beim Notar sitze. Nachdem die Griesheimerin 7.000 Euro zusammen hatte, übergab sie das Geld auf Drängen des Anrufers an einen Boten. Als dieser mit der Beute bereits über alle Berge war und der Enkel nicht wie versprochen erschien, wurde die Seniorin skeptisch und alarmierte die Polizei.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei erneut:

Seien Sie misstrauisch, wenn Anrufer Geld fordern!

Haben Sie den Anrufer wirklich an der Stimme erkannt oder hat der Anrufer Sie darüber im Unklaren gelassen und Sie selbst dessen Namen genannt?

Sie sehen den Anrufer nicht! Sie hören nur, was man Ihnen einreden will!

Ein Enkeltrick kann niemals funktionieren, wenn der Angerufene auf ein persönliches Erscheinen des angeblichen Verwandten besteht oder auch zuvor eine Vertrauensperson zu Rate zieht. Dies kann auch die Polizei sein, die schnell einschätzen kann, was sich hinter einer telefonischen Geldforderung verbergen könnte.

Auch wenn der Anrufer bittet, nicht mit anderen über das Telefonat zu sprechen: Rufen Sie Ihren Verwandten unter der von Ihnen selbst herausgesuchten Telefonnummer an oder wenden Sie sich an die Polizei.

mehr Informationenen zum Phänomen "Enkeltrick"