Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Nordhessen
 
11.11.2019

BOB - Workshop für 50 Azubis

Verkehrssicherheit ist und bleibt ein stetig aktuelles Thema. Gerade Fahranfänger müssen beim Umstieg auf ein eigenes Fahrzeug noch viel lernen. Dabei kommt es nicht nur darauf an die Verkehrsregeln zu kennen und das eigene Auto sicher zu beherrschen. Auch beim eigenen Verhalten gilt es Einiges zu durchdenken, um nach jeder Fahrt wieder sicher Zuhause anzukommen. Die Aktion BOB unterstützt junge Verkehrsteilnehmer dabei, indem sie vor allem auf die Gefahren von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr aufmerksam macht.

Als großer Ausbildungsbetrieb ist der Energieversorger OVAG in der Wetterau bekannt. Über die Ausbildungsinhalte hinaus ist es dem Unternehmen wichtig, die jungen Menschen mit Wissen zu versorgen. Bereits zum zweiten Mal bot das Unternehmen daher Auszubildenden die Möglichkeit das Verkehrspräventionsprojekt BOB kennenzulernen. 50 Auszubildende hatten so in der vergangenen Woche die Möglichkeit an einem BOB-Workshop teilzunehmen. Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer vom  Regionalen Verkehrsdienst Wetterau führte diese Workshops durch.

BOB Workshop - Gruppenbild der teilnehmenden Azubis

Foto: Gruppenbild der teilnehmenden Azubis

Gemeinsam mit den Auszubildenden erarbeitete sie die Ursachen, die zu Unfällen im Straßenverkehr führen. Im Zeitalter von Smartphones stand dabei das Thema Ablenkung ganz weit oben auf der Liste. Wie schnell eine Kurzmitteilung die Aufmerksamkeit des Fahrers bindet und zu einem schweren oder gar tödlichen Unfall führt, versuchte Manuela Schäfer den jungen Fahrern klar zu machen.

Alcotestgerät mit BOB-Schlüsselanhänger vor PolizeifahrzeugAber auch die Themen Alkohol und Drogen und ihr Einfluss auf das Fahrverhalten durften bei den Workshops natürlich nicht zur kurz kommen. BOB zeigt dabei gerade jungen Leuten eine Möglichkeit auf, wie sie immer sicher nach Hause kommen.

Foto: Alcotestgerät mit BOB-Schlüsselanhänger vor Polizeifahrzeug

Eine Person aus dem Freundeskreis (man bezeichnet diese Person als BOB), erklärt sich bereit die Freunde nach dem Feiern als Fahrer sicher nach Hause zu bringen und auf den Alkoholkonsum an diesem Abend zu verzichten. Auf dieses verantwortungsbewusste Versprechen können sich die Freunde verlassen.

Das Ziel von BOB ist es, gerade die 18 bis 24 - jährigen Fahrer auf Gefahren beim Autofahren hinzuweisen, um folgenschwere Unfälle zu vermeiden. Seit Beginn der Verkehrspräventionsaktion „BOB“ (im Jahr 2007) ist ein stetiger Rückgang von schweren bis tödlichen VU (aktuell bis zu 60 %) unter Alkoholeinwirkung im  Polizeipräsidium Mittelhessen zu verzeichnen. Dies macht deutlich, dass die jungen Autofahrer die Inhalte der BOB Workshops positiv annehmen. 

Neben dem Vortrag, konnten die Azubis mit Hilfe von Rauschbrillen in Mitmach-Aktionen selbst erfahren, wie Alkohol die körperlichen Funktionen beeinträchtigt. Mit einem Roller einen Slalom geschickt zu befahren stellte keine große Herausforderung dar, es sei denn die Azubis trugen hierzu eine Rauschbrille.

BOB Workshop -Mit den Rauschbrillen den Slalom zu befahren stellte eine große Herausforderung dar

Foto: Mit den Rauschbrillen den Slalom zu befahren stellte eine große Herausforderung dar

Genauso erging es vielen bei der Aufgabe, einen kleinen Ball gezielt in einen Behälter zu werfen oder sich beim Agility Board, einem Reaktionsspiel, zu beweisen. Ein erfolgloses Unterfangen. Doch die Azubis nahmen diese Niederlage humorvoll an. Schließlich durfte an diesem Tag der Spaßfaktor im Vordergrund stehen. Wer wollte, BOB-Schlüsselanhängerdurfte sogar einmal das Atemalkoholgerät der Polizei ausprobieren. Dass auch der Genuss von alkoholischen Süßigkeiten ein Promillewert anzeigt, wurde in freiwilligen Eigenversuchen festgestellt.

Einen gelben BOB Schlüsselanhänger (Bild rechts) bekam jeder Auszubildende zum Abschluss des Workshops mit auf den Weg.
Er motiviert hoffentlich dazu, verantwortungsvoll in der BOB-Rolle dieFreunde sicher nach Hause zu fahren.

 

Text und Bilder: Manuela Schäfer, Ansprechpartnerin für BOB & MAX in der Wetterau

Weitere Bilder:


Die zwei Plakate zur Aktion BOB und verkehrssicher-in-mittelhessenMehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB gibt es im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"

 

Mehr und zum Thema BOB  hier sowie auf der gemeinsamen Aktionsseite unter: 

Schriftzug - www.aktion-bob.de