Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
Polizeipräsidium Mittelhessen

MAX besuchte Senioren in Bad Nauheim

Der Internetverein und der Hausfrauenverband hatten sich zusammengetan und in der vergangenen Woche MAX ins Erik Pfitzer Zentrum in Bad Nauheim eingeladen.

MAXimal mobil bleiben - mit Verantwortung! Kurzform - Aktion MAX

Rund 50 Seniorinnen und Senioren konnten Frau Rack, als Vorsitzende des Internetvereins, und Frau Hahn, als Vorsitzende des Hausfrauenverbandes, am Mittwoch, 06. November 2019, zu einer gemeinsamen Veranstaltung in Bad Nauheim begrüßen. Auf dem Programm stand die Vorstellung der Präventionskampagne MAX.

 Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer begrüßte die Teilnehmer/innen zur Veranstaltung   Vorsitzende des Internetvereins (Frau Rack) und des Hausfrauenverbandes (Frau Hahn - re,)begrüßten die Teilnehmer/innen zur Veranstaltung
Fotos v.l.: Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer und Frau Rack und Frau Hahn begrüßten die Teilnehmer/innen Generation 65Plus zur Veranstaltung

Polizeioberkommissarin Manuela Schäfer, als Koordinatorin für den Wetteraukreis, hatte dazu eine kurzweilige Präsentation für die Seniorinnen und Senioren vorbereitet. Äußerst aktiv und interessiert zeigten sich die Teilnehmer, die zwischen 60 und 92 Jahre alt waren, auch im anschließend Workshop, in dem gemeinsam die Faktoren erarbeitet wurden, die die Reaktionszeit im Straßenverkehr beeinflussen. Mit 60 Jahren ist die Reaktionszeit nämlich doppelt so lang, wie noch mit 20 Jahren.

 Collage: Manuela Schäfer stellt in einem Workshop die altersbedingten Faktoren zur Reaktionszeit im Straßenverkehr dar
Collage: Manuela Schäfer stellt in einem Workshop die altersbedingten Faktoren zur Reaktionszeit im Straßenverkehr dar

Die Aufgabe von  Aktion MAX ist es, die Senioren auf diese altersbedingten Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen, aber eben auch Lösungswege aufzuzeigen, damit auch die Senioren noch sicher am Straßenverkehr teilnehmen können. Und so erarbeiteten die Veranstaltungsteilnehmer gemeinsam mit Manuela Schäfer Möglichkeiten, wie die verlangsamte Reaktionszeit kompensiert und ausgeglichen werden kann. Aber auch ein Training ist möglich, um die Reaktionszeiten zu verbessern. Ein Beispiel dafür konnten die Teilnehmer dann direkt ausprobieren: Das Agility Board. Es trainiert nicht nur die Reaktionsfähigkeit, sondern bereitet auch viel Spaß und Freude, wie deutlich an den Rückmeldungen der Teilnehmer abzulesen war.

Der Jahreszeit angemessen durfte aber auch das Thema „Sichtbarkeit im Straßenverkehr“ nicht zu kurz kommen. Reflektoren an der Kleidung oder den mitgeführten Gegenständen sind eine Möglichkeit, um bei trübem Wetter oder in der Dunkelheit besser wahrgenommen zu werden. Als kleine Motivation hierzu erhielten die Teilnehmer kleine Geschenke der Aktion MAX, nämlich reflektierende Taschen und Klippbänder. Gemeinsam mit den Infobroschüren zu MAX werden sie die Teilnehmer hoffentlich noch lange an die Veranstaltung und die erarbeiteten Tipps zur Verkehrssicherheit erinnern. 

Flyer zur Aktion MAX - Eine Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren des Polizeipräsidiums Mittelhessen - Seite 2 
Foto: Ein Auszug aus dem 2 rote Pfeile Flyer zur Aktion MAX PDF-Symbol (1 MB)


Text: Sylvia Frech, Pressesprecherin / Manuela Schäfer, Koordinatorin für MAX  


Wer selbst Interesse an der Thematik Verkehrspräventionsaktion für Seniorinnen & Senioren hat oder Veranstaltungen dieser Thematik anbieten möchte, kann sich an die

Koordinatorin für die Aktion MAX im Wetteraukreis, Manuela Schäfer 

Koordinatorin für MAX in der Wetterau,

Manuela Schäfer 

Tel. 06033/7043-1418 - Geschäftszimmer des  RVD Wetterau
oder an aktion-max.ppmh@polizei.hessen.de

wenden. 

 

Mehr zum Thema verkehrssicher-in-mittelhessen und der dazugehörigen Aktion BOB und MAX finden Sie im Internet unter:

Internetadresse: "www.verkehrssicher-in-mittelhessen.de"