Hessische Polizei - Polizeiautos
 
12.02.2019 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Auf „Luftstreife“ – Umweltermittler hebt ab

Einen nicht ganz so gewöhnlichen „Streifendienst“ führte unser Kollege Dirk vom Umweltkommissariat in Gießen in dieser Woche durch. Am Montag ging er mit einem Polizeihubschrauber unserer Kollegen von der Fliegerstaffel aus Rheinland-Pfalz in die Luft. Die Luftstreife wird nur alle paar Jahre vom Umweltkommissariat durchgeführt und dient verschiedensten Zwecken.

Kollege Dirk vom Umweltkommissariat mit einem Polizeihubschrauber unserer Kollegen von der Fliegerstaffel aus Rheinland-Pfalz

Foto: Kollege Dirk vom Umweltkommissariat mit einem Polizeihubschrauber unserer Kollegen von der Fliegerstaffel aus Rheinland-Pfalz

Dieses Mal schaute sich Dirk vor allem den Dünsberg im Landkreis Gießen von oben an, auf dem sich die Reste einer keltischen Ringwallanlage und Gräber aus dem Neolithikum und der Bronzezeit befinden. Rund um das Kulturdenkmal kommt es immer mal wieder zu strafrechtlichen Verstößen. Manche machen sich mit der Schaufel ans Werk und buddeln nach Funden aus der Vorzeit, andere nehmen bei einem Spaziergang mit, was die Witterung an „Schätzen“ freigelegt hat. Von der gemeinschädlichen Sachbeschädigung über die Unterschlagung bis zu Verstößen gegen das Kulturgüterschutzgesetz lauten dann die Vorwürfe – da all dies verboten ist. Um mögliche frische Grabungsstellen zu finden und den aktuellen „status quo“ des Dünsberges festzuhalten, klärte Dirk also aus der Luft auf und ließ die Fliegerkollegen Übersichtsaufnahmen fertigen.

Kollege Dirk vom Umweltkommissariat mit einem Polizeihubschrauber unserer Kollegen von der Fliegerstaffel aus Rheinland-Pfalz

Foto: Vorbereitungen zum Start

Zudem nutzte Dirk den Flug, um sich zu aktuellen strafrechtlichen Ermittlungen im Umweltbereich ein Bild zu machen. Näher ausführen dürfen wir diese aufgrund der laufenden Ermittlungen, die wir natürlich nicht gefährden wollen, nicht. Aber eines können wir noch erwähnen: Der Zeitpunkt der Flüge ist bewusst ins Winterhalbjahr gelegt. Ohne das Laub an den Bäumen und das fehlende Grün allenthalben, nutzte Dirk so den Rundflug auch, um möglicherweise weitere Straftaten zu entdecken. So war der Blick frei, um beispielsweise illegale Müllablagerungen oder größere Erdbewegungen zu erkennen und dahingehend mögliche Ermittlungen aufzunehmen.

Anhaltspunkte für strafrechtliche Vergehen ergaben sich bei diesem Streifenflug jedoch glücklicherweise nicht.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

Weitere Bilder: