Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
02.03.2018

Täuschend echt – Wie Sie sich vor Falschgeld schützen können

Falschgeld   

Alte Druckereien, Künstler, die in Filigranarbeit Vorlagen erstellen, Druckplatten, organisierte Kriminalität, Koffer voller Geld!

  
Das geht in den Köpfen vieler Menschen vor, wenn an Falschgeld gedacht wird. Für viele Einzelhändler und Gewerbeinhaber im Bereich Karben und Bad Vilbel ist dies im letzten Jahr sehr konkret geworden, denn sie hatten Falschgeld in der Kasse!

In den letzten Jahren sind die Fallzahlen im Bereich der Polizeidirektion Wetterau und hier insbesondere im Bereich Karben und Bad Vilbel angestiegen.

Dies nahm das Kommissariat für Betrugsfälle (K23) der Regionalen Kriminalinspektion Friedberg zum Anlass, um gemeinsam mit der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Wetterau und mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Bundesbank eine Veranstaltung zum Thema Falschgeld in den Räumlichkeiten der Stadt Karben durchzuführen.

Nach einer Begrüßung durch die kriminalpolizeiliche Beraterin,  Polizeioberkommisssarin (POK'in) Sylvia Jacob, konnte Kriminaloberkommissar (KOK) Ulrich Kaiser (Falschgeldsachbearbeiter der Kriminalpolizei) kurz die Hintergründe erläutern. Neben den betroffenen Einzelhändlern gab er auch den Hinweis auf eine Masche im Zusammenhang mit einem bekannten Internetauktionshaus. Hier wird auf Kleinanzeigen reagiert und eine kurzfristige Abholung mit Barzahlung angeboten. Bezahlt wird dann mit Falschgeld. Die Verkäufer bleiben so auf ihrem Schaden sitzen, denn Falschgeld wird logischerweise von keiner Bank oder sonstigen Stelle ersetzt!

Teilnehmer/innen konnten Falschgeld in Augenschein nehmenHerr KOK Kaiser konnte dann an die Herren der Bundesbank, Herrn Schühler und Herrn Mengel, übergeben. Durch die Bundesbank wurde der Geldkreislauf, Echtheitsmerkmale und Tipps wie man diese prüft, vorgestellt. „Sehen, Fühlen, Kippen“ sind hier die Schlagworte, was die Prüfung einer Euro-Banknote angeht.

Ein Highlight war das „echte“ Falschgeld, das die Bundesbank mitgebracht hatte. Die Besucher hatten diesem Moment regelrecht entgegengefiebert. Das Geld wurde unter den Zuhörern verteilt und konnte angefasst und geprüft werden, siehe Foto. Dies machte den Vortrag für jeden noch „greifbarer“!

Einige Gewerbeinhaber schilderten ihre Erfahrungen und waren vor allem an Empfehlungen von Prüfgeräten interessiert. Hier konnte Herr Schühler von der Bundesbank auf die Internetseite der Bundesbank verweisen (www.bundesbank.de). Auf dieser ist eine Liste von Geräten aufgeführt, die nach Prüfung durch die Bundesbank „Falschgeld zuverlässig erkennen“.

Im Anschluss an den Vortrag der Bundesbank konnten nochmals offen Fragen an die Vertreter der Bundesbank und Vertreter der Kriminalpolizei gestellt werden. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, die für mehr Sicherheit im Umgang mit Bargeld sorgen wird.

KOK Kaiser (li.) und POKin Jacob von der Polizei und Herr Schühler und Herr Mengel von der Bundesbank
Gruppenfoto: KOK Kaiser (li.) und POK'in Jacob von der Polizei
und Herr Schühler (2.li.) und Herr Mengel (re.) von der Bundesbank


Besonderer Dank gilt hier auch der Stadt Karben, die den Raum zur Verfügung stellte.
Die nächsten Interessenten für diese Veranstaltung haben bereits Interesse bekundet.

Text: Ulrich Kaiser, Kriminaloberkommissar | Fotos: Sylvia Jacob, POK'in

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen der Deutschen Bundesbank zur Falschgelderkennung
Logo www.polizei-beratung.de

Auch der Flyer der Polizei-Beratung fasst noch einmal die wichtigsten Informationen anschaulich zusammen:

Informationsblatt "Wenn Kunden mit Falschgeld zahlen"
Weitere Fakten und Tipps zu Falschgeld