Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 

Ende des 15. Einsatztages A 49 - Ausbau

Polizei Presse A 49 - Stand: 15.10.2020

Rodungsarbeiten im Herrenwald - Polizei räumt ein Camp und erteilt viele Platzverweise

Polizei informiert zum Weiter-/Neubau A 49

 

Die Rodungsarbeiten begannen in den frühen Morgenstunden mit einem großen Polizeiaufgebot. Viele Aktivisten wurden aus den Gefahrenbereichen herausgebracht und ihnen ein Platzverweis ausgesprochen.

Erneut waren die mobilen Polizeisprecher als Anlaufpunkt für die Medienvertreter vor Ort, um diesen möglichst eine umfassende Berichterstattung zu ermöglichen.


Parlamentarische Beobachter der Landtagsfraktion der SPD, Bündnis 90/Die Grünen sowie der Partei Die Linke waren ebenfalls heute mit am Geschehen und konnten sich direkt an den Absperrungen zu den Sicherheitsbereichen im Wald ein Bild machen und Gespräche mit Aktivisten führen.

Die Aktionen und Proteste verliefen größtenteils friedlich und gewaltfrei. Die Waldbesetzer brachten sich jedoch durch verschiedene Handlungen in große Gefahr. Etwa 40 Personen, die sich in den Bäumen aufhielten, wurden durch Spezialkräfte gerettet. Dabei waren mehrere Personen lediglich durch unsichere Seilkonstruktionen gesichert. Die Durchtrennung von sogenannten Traversen (Seilverbindungen) erfolgte unter größtmöglicher Sicherung und ohne, dass Menschen daran hingen. Die Polizei stellte mehrfach Kletterzubehör und Baumaterialen sicher. Zwei Personen, die einbetoniert und mit Stahlseilen befestigt waren, konnten befreit werden. Sie blieben unverletzt und wurden nach dem Aussprechen eines Platzverweises entlassen. Im zu rodenden Abschnitt, in einem Camp, hielten sich etwa 25 Personen auf dem Boden auf. Alle Personen wurden mit einem Platzverweis belegt und aus dem Sicherheitsbereich gebracht.

Gegenstände, wie eine Trommel, wurden von den Personen offenbar zurückgelassen. Die Sachen gelangten später wieder zu den Eigentümern.

Blockierte Zufahrt zum VW-Werk in Baunatal

Neun Aktivisten haben in den frühen Morgenstunden vor einem Haupttor das VW-Werkes in Baunatal ein sogenanntes Tripod aufgebaut, ein Banner aufgespannt und die Zufahrt blockiert. Ein weiteres Tripod haben sie auf dem Parkplatz des Werkes aufgestellt. Sie wollten hier auch gegen den Ausbau der A 49 protestieren. Eingesetzte Polizeikräfte konnten kommunikativ auf die Personen einwirken, woraufhin diese den Platz verließen. An einer in der Nähe gelegenen Bushaltestelle meldeten die Aktivisten dann eine Mahnwache an.

Polizeipräsidium Mittelhessen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 Weitere Informationen zum Weiterbau A 49

Weitere Themen