Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
10.12.2018

Medienkonsum und Sucht - "Vom Homo sapiens zum Homo digiloges"

Informationsveranstaltung der Interessengemeinschaft Medienprävention

 

 Logo der Interessengemeinschaft Medienprävention im Lahn-Dill-Kreis

Nachdem die Interessengemeinschaft Medienprävention im Lahn-Dill-Kreis (IG Medien) im Jahr 2016 auf Initiative des  Netzwerkes gegen Gewalt, Dirk Zettner, ins Leben gerufen wurde, konnte die Gemeinschaft, bestehend aus

  • dem Präventionsrat des LDK mit Sprecher Matthias Holler (Geschäftsführung),
  • Kommission Prävention der Stadt Wetzlar, Herr Fellert,
  • Koordinierungsstelle Gewaltprävention am Staatlichen Schulamt Limburg-Weilburg, Carmen Lenzer
  • Polizeidirektion Lahn-Dill, Jugendkoordinatorin Christiane Kruse-Schmidt sowie natürlich –
  • dem Netzwerk Gegen Gewalt, Regionale Geschäftsstelle Mittelhessen, Dirk Zettner

zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Medien durchführen und kann mit Stolz sagen Hunderte von Interessenten erreicht - und sich somit im LDK auch etabliert zu haben.

Da sich die Interessengemeinschaft stark an den aktuellen Bedarfen von Schulen, Eltern und Sozialarbeit orientiert, sollte diesmal das Thema Mediensucht im Fokus einer weiteren Veranstaltung stehen.

von links: Herr Stephan Aurand, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter des LDK, Dirk Zettner, Carmen Lenzer, meine Person, und die beiden Referenten

Foto von links: Herr Stephan Aurand, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter des LDK, Dirk Zettner, Carmen Lenzer, meine Person, und die beiden Referenten

Da die Nutzung der Neuen Medien aus dem heutigen Alltag nicht wegzudenken ist, ist es umso schwerer zu erkennen, ob diese in einem normalen Maß stattfindet oder nicht gar pathologisch ist.

Da die WHO erstmals auch die Online Spielesucht als Erkrankung klassifiziert hat (Gaming Disorder), war es der IGM ein besonders Anliegen Referenten zu diesem Thema zu gewinnen um darüber zu informieren, wann eine problematische Nutzung vorliegt, wann man von Abhängigkeit spricht und wie man bestenfalls entgegenwirken kann.

Als Referenten zu diesem Thema konnten Frau Natalie Depalma und Herr Frank Wagner, Sozialpädagogen mit langjähriger Erfahrung in der Suchthilfe, für diese Veranstaltung gewonnen werden.

Referenten zu diesem Thema Frau Natalie Depalma und Herr Frank Wagner, Sozialpädagogen

Foto: Referenten zu diesem Thema Frau Natalie Depalma und Herr Frank Wagner, Sozialpädagogen

Unter der Veranstaltung:

Medienkonsum und Sucht (Onlinesucht)
„Vom Homo sapiens zum Homo digiloges “

konnten am 27.11.2019 etwa 90 interessierte Zuhörer erfahren

  • Wen es trifft
  • Ob Mediensucht eine Krankheit ist
  • Welche Formen von Abhängigkeit es gibt
  • Welche Ursachen Online-Sucht hat
  • Ob es Parallelen zur stoffgebundenen Sucht gibt
  • Die Folgen und Behandlung einer Sucht sowie
  • Präventive Aspekte

Aus der sich anschließenden regen Diskussion wurde klar, wie präsent dieses Thema ist und welche Fragen offen bleiben mussten.

Die IGM wird sich dieser noch offenen Fragen auch zukünftig annehmen und anhand der ausgefüllten Bewertungsbögen zur Veranstaltung versuchen noch „mehr Licht ins Dunkel“ zu bringen.

Eine weitere Veranstaltung für 2020 ist bereits in Planung.

Christiane Kruse-Schmidt (Jugendkoordiantorin der PD Lahn-Dill)