Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
12.11.2018 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Heloderma suspectum auf Abwegen

Echse hält Polizei in Wetzlar auf Trapp

 Ein nicht ganz alltäglicher Einsatz beschäftigte am Freitag (09.11.2018) die  Wetzlarer Polizei. Sie fingen auf der Landstraße zwischen Wetzlar und Weidenhausen eine Echse ein.

Gegen 11.25 Uhr traute ein Rettungsdienstfahrer seinen Augen nicht: Auf der Landstraße vor ihm spazierte eine ca. 40 bis 50 cm lange Echse. Er stoppte, sicherte den exotischen Verkehrsteilnehmer vor Gefahren ab und informierte die Wetzlarer Ordnungshüter. Die rückten an, fotografierten die Echse und zogen Experten der Tierklinik der Uni Gießen hinzu. Die klassifizierten das Tier als eine sogenannte "Gila-Krustenechse" und gaben auch gleich den Hinweis, dass dieses Tier als giftig eingestuft ist.

Durch gutes Zureden schafften es die Polizisten die Echse dazu zu bewegen, in eine Kiste zu krabbeln. Gleichzeitig informierten Kollegen auf der Wetzlarer Wache die zuständige Abteilung im Regierungspräsidium Gießen. Dort erhielten sie die Auskunft, dass so eine Echse von ihrem Besitzer kurz zuvor als vermisst gemeldet worden war. Der Wetzlarer ist in dieser Behörde als Besitzer ordnungsgemäß gelistet. Kurz darauf erschien der Weidenhausener und nahm die Echse wieder in Empfang.

Wie es dem Tier gelang seinem Besitzer fortzulaufen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen der Wetzlarer Polizei.


Diese Echse musste von der Wetzlarer Polizei auf der Landstraße zwischen Wetzlar und Weidenhausen eingefangen werden.

Foto: Diese Echse musste von der Wetzlarer Polizei auf der Landstraße zwischen Wetzlar und Weidenhausen eingefangen werden.

Guido Rehr, Pressesprecher

Ein Beitrag dazu auf Facebook: Facebook

 Weitere kuriose Beiträge aus dem Polizeialltag