Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
14.01.2021

59-Jähriger hält Trickbetrügerin fest

Festnahme mit Handschellen

 

Am Dienstag (12.01.2021) meldeten sich sogenannte Telefonbetrüger bei einem 59-Jährigen.

Gegen 10:45 Uhr erhielt der Waldsolmer den Anruf einer jungen Frau, die vorgab seine Enkelin zu sein. Sie habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht und befinde sich bei der Polizei. Zunächst wurde das Telefonat beendet.

Einige Minuten später rief ein unbekannter Mann bei dem 59-Jährigen an und erklärte, die Enkelin sei verhaftet und es erwarte sie eine Geldstrafe.

Der Waldsolmser, der die Betrugsmasche sofort durchschaute, gaukelte den Betrügern eine fünfstellige Summe an Bargeld und Wertsachen in seiner Wohnung vor.

Daraufhin wiesen die Betrüger den 59-Jährigen an, das Geld und die Wertsachen in eine Tüte zu packen. Eine angebliche Staatsanwältin werde die gepackte Tüte abholen.

Der aufmerksame Mann informierte die Polizei in Wetzlar über die Anrufe. Die Abholung stehe unmittelbar bevor.

Um 13:00 Uhr bemerkte der Waldsolmser eine ihm unbekannte Frau vor seinem Haus. Diese gab sich als besagte Staatsanwältin aus. Sie wolle etwas abholen. Der 59-Jährige hielt die zierliche Betrügerin bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Die aus Krefeld stammende 21-Jährige wurde durch zivile Polizeikräfte festgenommen und zur Polizeistation in Wetzlar verbracht.

In unmittelbarer Nähe hatte die junge Frau ihren VW Golf mit K-Kennzeichen (Köln) abgestellt. Der VW war nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen und nicht versichert. Zudem besitzt die 21-Jährige keinen Führerschein. Das Auto stellten die Beamten sicher.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die Frau von der Wache entlassen.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Kriminalpolizei in Wetzlar sucht Zeugen und fragt: Wem ist der Golf mit Kölner-Kennzeichen aufgefallen? Wer kann Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen im Bereich Kraftsolms geben?

Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Kerstin Müller, Pressesprecherin


Die Polizei warnt nochmals und gibt folgende Hinweise:

  • Begeben Sie sich nicht selbst in Gefahr
  • Die Polizei wird niemals am Telefon um Geldbeträge bitten
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu ihren finanziellen Verhältnissen oder Wertgegenständen preis
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzten. Legen Sie einfach auf.
  • Benutzen Sie nicht die Rückruffunktion, da sie sonst wieder bei dem Anrufer landen könnten
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen
  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in ihre Wohnung

Wichtig: An alle Menschen mit älteren Bekannten, Verwandten, Freunden und Nachbarn geht der Appell: Sprechen Sie mit potenziellen Opfern über die Betrugsmasche, instruieren Sie die Menschen, wie sie sich bei einem solchen Anruf verhalten sollen. Bieten Sie sich als Gesprächspartner an. Und zwar immer wieder!

 

Allgemeine, Tipps und weiterführende Informationen rund um die Themen Betrug, Sicherheit im Internet oder Sicherheit für Senioren auch im Internet unter:

www.polizei-beratung.de