Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
17.07.2020

Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Wege

10.000 Mal „Danke“ an die Pflegedienste in Mittelhessen - Aktion der kriminalpolizeilichen Berater

Mit Unterstützung der mittelhessischen Pflegedienste erreicht die Polizei gerade 10.000 Senioren. 10.000 Menschen, die so hoffentlich vor den perfiden Taten skrupelloser Betrüger geschützt werden können.

Normalerweise halten die  Kriminalpolizeilichen Berater im Polizeipräsidium Mittelhessen über das gesamte Jahr verteilt zahlreiche Vorträge. Kernthema ist hier, neben dem Einbruchschutz, vor allem der Schutz älterer Menschen vor Betrügern.

Logo: Pfiffig im Alter - Sicherheit kennt keine Grenzen 
 
Durch die im Herbst 2019 von den Kriminalpolizeilichen Beratern ins Leben gerufene Präventionskampagne
 
 
konnten bereits viele Menschen durch Vorträge zu diesen speziellen Betrugsmaschen informiert und sensibilisiert werden.

 

Vortragsveranstaltungen sind im Moment situationsbedingt leider nicht möglich. Da aufgrund der derzeitigen Corona-Situation das öffentliche Leben, insbesondere was die Zusammenkünfte größerer Menschengruppen betrifft, stark eingeschränkt ist und auch kaum Veranstaltungsräume zur Verfügung stehen, haben sich die Kriminalpolizeilichen Berater des Polizeipräsidium Mittelhessen einen anderen Weg einfallen lassen.

Betrüger haben sich sehr schnell auf die veränderte Situation eingestellt. Neben den inzwischen altbekannten Enkeltrickbetrügern und den falschen Polizeibeamten, traten die Betrüger beispielsweise schnell als angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auf. Es ist also absolut wichtig, die älteren Menschen gerade auch jetzt zu erreichen und vor den Straftätern zu warnen.

Produktbild der Broschüre: Im Alter sicher leben - Quelle: www.polizei-beratung.de 

Es stellte sich jedoch die Frage, wie dies aktuell erreicht werden kann, ohne die Gesundheit der Menschen zu gefährden. Hierzu bot sich eine schriftliche Information, in Form einer Broschüre an: 

  Im Alter sicher leben“
(5 MB - Download Broschüre)

+ Foto: Quelle: www.polizei-beratung.de

heißt diese Broschüre, in der alle gängigen Kriminalitätsphänomene zum Nachteil älterer Menschen kurz und verständlich dargestellt sind.

 

Um die Broschüre genau denjenigen zur Verfügung zu stellen, die tagtäglich mit den potentiellen Opfern der Betrugsmaschen im Kontakt sind, setzte die Polizei auf die Unterstützung der mittelhessischen mobilen Pflegedienste. Sie genießen ein hohes Vertrauen bei den Senioren, die sie pflegen und können so die Präventionsbotschaften nachhaltig übermitteln.

Fast 200 Pflegedienste in Mittelhessen schrieben die Kriminalpolizeilichen Berater an und baten um Unterstützung. Die Resonanz war riesig. 10.000 Broschüren für entsprechend 10.000 zu pflegende ältere Menschen forderten die Pflegedienste zur Übergabe an ihre Kunden an. Nur etwa 10 % des rund eine Tonne wiegenden Materials an Broschüren ist auf dem Bild zu sehen:

 Kriminalpolizeiliche Berater mit den Broschüren - v. l.: Jan-Oliver KARO, Sylvia JACOB, Michael MICHEL und  Claudia ZANKE
Foto: Kriminalpolizeiliche Berater v. l.: Jan-Oliver KARO, Sylvia JACOB, Michael MICHEL und  laudia ZANKE

10.000 Mal ein Grund für die Polizei, um den Pflegerinnen und Pflegern einmal mehr für ihre Arbeit und ihr Engagement in diesen schwierigen Zeiten zu danken! 10.000 weitere Menschen, die nun hoffentlich so gut informiert sind, dass sie nicht auf die Betrüger hereinfallen.

Bei Bedarf können diese und weitere Pflegedienste gerne jederzeit mit den Beratungsstellen des Polizeipräsidiums Mittelhessen Kontakt aufnehmen, sich dort informieren oder weiteres Präventionsmaterial anfordern. Natürlich gilt dieses Angebot auch für weitere Organisationen, Vereine und Privatpersonen, die gerne die Präventionsarbeit unterstützen und ältere Bekannte oder Verwandte vor Betrügern schützen möchten.

Es genügt ein kurzer Anruf oder eine eMail an:

beratungsstelle.ppmh@polizei.hessen.de

Jan-Oliver KARO, Beratungsstelle für den Landkreis Marburg-Biedenkopf: 06421 / 406-123
Michael MICHEL, Beratungsstelle für den Lahn-Dill Kreis: 02771 / 907-122
Claudia ZANKE, Beratungsstelle für den Landkreis Gießen: 0641 / 7006-2050
Sylvia JACOB, Beratungsstelle für den Landkreis Wetterau: 06032 / 9181-13

Sollte eine/r der von Ihnen kontaktierten BeraterInnen nicht erreichbar sein, scheuen Sie sich nicht, eine/n der Anderen anzurufen. 

Link:  Kriminalpolizeiliche Beraterungsstellen im Polizeipräsidium Mittelhessen


Quelle: Claudia Zanke, Kriminalpolizeiliche Beraterin