Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
10.03.2020

Nun ist es offiziell -

Polizei Mittelhessen unterschreibt Kooperationsvereinbarung mit der Polizeisozialhilfe

'Helfer in der Not´

ist wohl das verbindendste Element zwischen der Polizeisozialhilfe und der Polizei. Schon seit Jahren arbeitet das  Polizeipräsidium Mittelhessen mit der Polizeisozialhilfe zusammen. Nun wurde diese Kooperation mit einer offiziellen Vereinbarung bekräftigt.

Logo:  Polizeisozialhilfe Hessen e.V   Logo des Polizeipräsidiums Mittelhessen

Logos: der Polizeisozialhilfe Hessen e.V - Helfen bringt Freude! - und des Polizeipräsidiums Mittelhessen

40-jähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr die Polizeisozialhilfe Hessen e.V., die einst von engagierten Polizeibediensteten gegründet wurde, um Polizeibediensteten und deren Angehörigen in persönlichen Notsituationen zu helfen. Vereinsmitglieder und ehrenamtliche Helfer führen regelmäßig Benefizveranstaltungen durch und sammeln Spenden, um die nötige finanzielle Grundlage für die Vereinsarbeit zu schaffen. Individuell angepasst hat die Polizeisozialhilfe auch vielen mittelhessischen Polizeibediensteten schon schnell und unkompliziert in persönlichen Notsituationen helfen können.
 
Viele gute Gründe für den mittelhessischen Polizeipräsidenten Bernd Paul, die Zusammenarbeit nunmehr auch offiziell zu bekräftigen. In dieser Woche traf er sich mit dem 1. Vorsitzenden der Polizeisozialhilfe, Herrn Manfred Tecl, und unterzeichnete die Kooperationsvereinbarung (siehe Foto).
 
 Foto: Polizeipräsident Bernd Paul und 1. Vorsitzender der Polizeisozialhilfe, Manfred Tecl (re.), unterzeichneten im Beisein von Polizeihauptkommissarin Sylvia Frech die Kooperationsvereinbarung
Foto: Polizeipräsident Bernd Paul (li.) und 1. Vorsitzender der Polizeisozialhilfe, Manfred Tecl (re.), unterzeichneten im Beisein von Polizeihauptkommissarin Sylvia Frech die Kooperationsvereinbarung
 
Da, wo die Möglichkeiten für eine Polizeibehörde aufhören, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in schwierigen Situationen zu unterstützen, überbrückt die Polizeisozialhilfe eine Lücke und gibt mit kleinen und großen finanziellen Mitteln den Betroffenen und ihren Angehörigen ganz praktische Hilfestellung. Ich bin dankbar für das schon lange andauernde und umfassende Engagement der Vereinsmitglieder und freue mich, dies durch die Kooperationsvereinbarung nach außen verdeutlichen zu können“, führte Polizeipräsident Paul dazu im Gespräch mit dem 1. Vorsitzenden der Polizeisozialhilfe aus.
 
Manfred Tecl bedankte sich seinerseits für die immer gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Mittelhessen und hob hervor, dass es nicht nur die großen Hilfestellungen sind, die der Polizeisozialhilfe am Herzen liegen, sondern auch die Präventionsarbeit einen hohen Stellenwert einnimmt. Eine Broschüre, die Sicherheitstipps für Senioren gibt, ein Malbuch für die Verkehrserziehung von Grundschülern, Buntstifte für Kinder, die selbst oder mit ihren Eltern zur Anhörung bei der Polizei vorgeladen werden, es sind auch viele Kleinigkeiten, bei denen Polizeibedienstete in ihrer Arbeit Unterstützung und Entlastung durch die Polizeisozialhilfe erfahren.
 
Foto v. l.: Polizeipräsident Bernd Paul, 1. Vorsitzender der Polizeisozialhilfe, Manfred Tecl und Polizeihauptkommissarin Sylvia Frech (Abteilung Prävention, E 4)
Foto v. l.: Polizeipräsident Bernd Paul, 1. Vorsitzender der Polizeisozialhilfe, Manfred Tecl und Polizeihauptkommissarin Sylvia Frech (Abteilung Prävention)
 
Während also die Polizisten den Bürgerinnen und Bürgern direkt in Notsituationen zur Seite stehen, nimmt die Polizeisozialhilfe Hessen e.V. unter dem Motto: „Helfen bringt Freude!“ diese Rolle nun schon seit 40 Jahren für die 'Helfer in der Not´ ein. Eine Kooperation, die mit der getroffenen Vereinbarung nicht nur bekräftigt, sondern noch weiter ausgebaut werden wird.
 
Wer die Polizeisozialhilfe unterstützen möchte oder sich weiter über die Arbeit des Vereins informieren möchte, wird auf der Internetseite www.polizeisozialhilfe.de fündig.

Sylvia Frech, Polizeihauptkommissarin (Abteilung Prävention, E 4)