Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
28.02.2020

Sexualisierte Gewalt ist „ECHT KRASS!“


ECHT KRASS!“ lautet auch der Name der gleichnamigen Ausstellung des PETZE-Instituts für Gewaltprävention gGmbH aus Kiel, die Ende Januar 2020 zwei Wochen lang im Berufsbildungswerk Südhessen (bbw) Station machte.

Die Ausstellung, eine interaktive Ausstellung, thematisiert sexualisierte Gewalt und Übergriffe im Jugendalter und ist ab Klassenstufe 8 für den Einsatz an weiterführenden Schulen sowie für Träger der Jugendhilfe geeignet.

Die speziell für Jugendliche konzipierte Mitmach-Ausstellung fordert an fünf Lernstationen die Besucher/innen dazu auf, sich mit der eigenen Sexualität und möglichen Grenzverletzungen zu beschäftigen.

Übersichtsaufnahme Ausstellungsraum ECHT KRASS - © WetteraukreisÜbersichtsaufnahme Ausstellungsraum "ECHT KRASS" - © Wetteraukreis

Eingebettet in die Eröffnung der Ausstellung war ein Vortrag des Diplom Pädagogen Marc Melcher, Leiter der Fokus Jungs - Fachstelle Jungenarbeit in Hessen. In seinem Vortrag rief er ins Gedächtnis: "In jeder Klasse sitzen ein bis zwei betroffene Schüler/innen, deshalb müssen wir sehr vorsichtig mit dem Thema: Sexualisierte Gewalt umgehen".

Organisiert wurde die Ausstellung

Unterstützt wurden die Organisatoren bei den Führungen durch die Ausstellung von

  • Wildwasser Wetterau - Verein gegen sexuelle Gewalt e.V.,
  • Frauen helfen Frauen Wetterau e.V.,
  • pro familia Friedberg und
  • dem Polizeipräsidium Mittelhessen,  Jugendkoordination der Polizeidirektion Wetterau.

Bis zum Ende der Ausstellung konnten 800 Jugendliche informiert, aufgeklärt und für mögliche Grenzverletzungen sensibilisiert werden.

Neben der Ausstellung „Echt Krass!“ bietet das Institut weitere Ausstellungen an, die sich mit Prävention von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt befassen. Weitergehende Infos sind über die Internetseite des Instituts abzurufen: https://petze-kiel.de/ 

 

Quelle: Dirk Zettner, Netzwerk gegen Gewalt, Regionale Geschäftsstelle Mittelhessen

Logo Netzwerk gegen Gewalt