Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
16.11.2020

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Gießen und der Polizei

Polizei Presse A 49 - Stand: 16.11.2020


Polizei informiert zum Weiter-/Neubau A 49

Am frühen Sonntagmorgen (15.11.2020) kam es im südlichen Teil des Dannenröder Forsts zu einem Unfallgeschehen, bei dem eine 20 Jahre alte Frau aus einem in etwa drei bis vier Metern Höhe gelegenen Tripod stürzte. Vor Ort anwesende Polizeibeamte, die den Vorfall aus ca. 20 Metern Entfernung beobachtet hatten, leisteten unverzüglich erste Hilfe und führten die verletzte Person dem Rettungsdienst zu. Die Frau wird derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt.

Es besteht keine Lebensgefahr.

Im Anschluss an das Unfallgeschehen wurde der Bereich unverzüglich als Tatort abgesperrt. Beamte des Hessischen Landeskriminalamts und des Polizeipräsidiums Südosthessen übernahmen am gestrigen Tag die Sachverhaltsaufklärung und führten die notwendigen Ermittlungsmaßnahmen durch.

Hierbei konnten bisher folgende Erkenntnisse erlangt werden:

Ein 40-jähriger Polizeibeamter, der sich etwa 30 Meter vom besagten Tripod entfernt aufhielt, entdeckte ein Seil auf Kopfhöhe. Dieses Seil war weder gekennzeichnet noch hatte es augenscheinlich eine erkennbare Verbindung mit dem besetzten Gebilde. Nach jetzigem Erkenntnisstand bestand jedoch tatsächlich eine Verknüpfung zwischen dem Seil und dem Tripod.

In den vergangenen Tagen wurden mehrfach Fallen in Form von Nagelbrettern, Nageleimern, aber auch Drahtseilen in Kopfhöhe festgestellt, die grundsätzlich geeignet sind, Gefahren für Leib und Leben von Menschen zu begründen. Zur Verhinderung von solchen Risiken für sämtliche im Wald anwesende Personen durchtrennte der Beamte, der sich eigeninitiativ im Laufe des gestrigen Nachmittages bei den Ermittlern gemeldet hatte, daher das Seil.

Die Staatsanwaltschaft Gießen hat nunmehr ein Verfahren gegen den Polizeibeamten wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung im Amt eingeleitet.

Es liegen bislang keinerlei Hinweise auf ein vorsätzliches Handeln des Beamten vor.

Weitere Auskünfte behält sich die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Gießen vor (0641-934-3215).

Polizeipräsidium Mittelhessen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

 Weitere Informationen zum Weiterbau A 49