Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
24.05.2017

Gießen: Festnahme eines 23 – Jährigen

Verdächtiger kommt für eine Vielzahl schwerwiegender Straftaten in Frage

Festnahme mit Handschellen

Am Montag, 22.05.2017, konnten die Gießener Strafverfolgungsbehörden einen erfreulichen Fahndungserfolg verzeichnen. In der Innenstadt nahmen Beamte der Kriminalpolizei einen 23 – jährigen litauischen Staatsangehörigen fest. Gegen ihn bestanden mehrere Haftbefehle, unter anderem wegen besonders schweren Raubes und Wohnungseinbruchsdiebstahls. Der Mann, der sich bezüglich sämtlicher Taten geständig gezeigt hat, wurde am Dienstag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt und später in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Dem Verdächtigen werden gleich mehrere schwerwiegende Taten vorgeworfen. So soll der Mann, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, am 13.10.2016 in Gießen einen Juwelier in der Walltorstraße ausgeraubt haben. Offenbar hatte er in den Mittagsstunden das Schmuckgeschäft betreten und unmittelbar danach einen Angestellten mit Schlägen schwer misshandelt. Nach  dem Angriff verschwand der Täter mit mehreren Schmuckstücken in unbekannte Richtung.

Für einen weiteren versuchten Raubüberfall, der am 20.04.2017 auf eine Tankstelle in der Marburger Straße in Gießen verübt wurde, kommt der Litauer ebenfalls in Betracht. Mit einer weiteren Person hatte der Verdächtige den Verkaufsraum betreten und versucht, unter Anwendung von körperlicher Gewalt Bargeld zu erbeuten. Nach dem gescheiterten Versuch flohen die beiden Täter.

Logo des Polizeipräsidiums MittelhessenDie umfangreichen Ermittlungen ergaben zudem, dass der 23 – Jährige auch dringend tatverdächtig ist, bereits im September 2016 einen Wohnungseinbruchsdiebstahl in Gießen begangen zu haben. Dort erbeutete er eine Schmuckkassette.

Auf den Verdächtigen kamen die Ermittler insbesondere durch umfangreiche Spurenvergleichsmaßnahmen (DNA).

Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Dabei soll auch geprüft werden, ob der Mann für weitere Straftaten in Frage kommt.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Weitere Auskünfte behält sich die Staatsanwaltschaft Gießen vor.

 

Staatsanwalt Thomas Hauburger, Pressesprecher

Jörg Reinemer, Pressesprecher