Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
24.05.2017 | Polizeipräsidium Mittelhessen

Aus der „kuriosen Ecke“ - Sachen gibt’s

Kurioser Drogenfund

Kurioser Rauschgiftfund

Dass es im Polizeialltag nichts gibt, was es nicht gibt, konnte ein Beamter des Polizeiposten Nidda in dieser Woche wieder einmal erleben.

Ein 20-jähriger Mann fand sich am Dienstagabend auf dem Polizeiposten Nidda ein und wollte Anzeige wegen Betruges erstatten. Ein anderer hatte missbräuchlicher Weise in seinem Namen einen Vertrag abgeschlossen. Routinemäßig vernahm der Polizist den jungen Mann als Zeugen zu dem Betrug. Während der Vernehmung jedoch wurde er den Verdacht nicht los, dass der leicht süßlich Geruch von Marihuana in seine Nase drang. Da sich auf dem Polizeiposten keine sichergestellten Betäubungsmittel befanden, fragte der Polizist kurzum den 20-Jährigen, ob er Drogen einstecken hätte. Das verneinte er, auch irgendwie zu recht, denn direkt einstecken hatte er auch keine Drogen. In seinem Rucksack fanden sich jedoch sieben kleine Plömbchen mit insgesamt 13 Gramm Marihuana.

So wurde aus dem Geschädigten der Betrugsstraftat, der Beschuldigte eines Betäubungsmitteldeliktes. Er gab an die Drogen für das lange Wochenende für den eigenen Gebrauch eingekauft zu haben. Dank der guten Spürnase des Polizisten hat er nun die Chance ein drogenfreies Wochenende zu verbringen.

 

  Weitere kuriose Beiträge aus dem Polizeialltag