Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
10.05.2016

Alfons Schold, der Leiter der Polizeistation Marburg, geht in Pension

Polizeipräsident Manfred Schweizer und der Inspekteur der Hessischen Polizei, Jürgen Diehl, überreichen Alfons Schold die Urkunde zur Pensionierung im Beisein seiner Ehefrau. Nach insgesamt 29 Jahren und 6 Monaten in den unterschiedlichen Funktionen bei der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf verabschiedet sich Alfons Schold als Leiter der Polizeistation Marburg mit Ablauf des Monats April in den Ruhestand.

     
Neben den Grußworten verschiedener Wegbegleiter ließ es sich der Inspekteur der Hessischen Polizei, Jürgen Diehl, nicht nehmen, einen seiner Wegbegleiter persönlich in den Ruhestand zu verabschieden.

Foto: Polizeipräsident Manfred Schweizer und der Inspekteur der Hessischen Polizei, Jürgen Diehl, überreichen Alfons Schold die Urkunde zur Pensionierung im Beisein seiner Ehefrau.

In seiner Laudatio vor rund 80 Gästen, darunter die Polizeipräsidenten aus Mittel- und Nordhessen, Manfred Schweizer und Konrad Stelzenbach, Oberbürgermeister a.D. Egon Vaupel, Vertreter der Stadt und des Landkreises Marburg, Bürgermeister der Gemeinden, Vertreter der jüdischen und islamischen Gemeinden Marburg, Führungskräfte der Polizeistation Marburg und viele, viele weitere Wegbegleiter, ließ Diehl das polizeiliche Leben und Wirken des zukünftigen Pensionärs Revue passieren.

Der Inspekteur der Hessischen Polizei, Jürgen Diehl, bei seinen Abschiedsworten an seinen Wegbegleiter.  

Dabei charakterisierte er Alfons Schold als Führungspersönlichkeit, Vorzeigeschutzmann und Repräsentant der Polizei  des Landkreises und als einen Mann mit ganz besonderem ethischem und moralischem Kompass. Gerade deshalb habe er selbst in seiner Zeit als Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf  auch ganz besonderen Wert auf seinen Rat gelegt.

„So wie ich Alfons Schold kenne, geht er zwar in den Ruhestand, aber  er wird sich gleichwohl disloziert bereithalten und nach bilateralen Absprachen mit viel „Arbeitsfreude“ sukzessive seiner Familie, dem Haus, Garten und Hobbys wie Reisen, Motorradfahren und Wandern widmen!“,

sagte Diehl abschließend und benutzte damit die Worte, die der scheidende Stationsleiter selbst immer wieder und gerne verwandt hat.

Foto: Der Inspekteur der Hessischen Polizei, Jürgen Diehl, bei seiner Laudatio

  
Nach weiteren Grußworten u. a. vom ehemaligen Marburger Oberbürgermeister Egon Vaupel, dem Leiter der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, Kriminaldirektor Ralph-Dieter Brede, Bürgermeister Kai-Uwe Spanka als Sprecher der Bürgermeister, Pastoralreferent Joachim Michalik von der katholischen Polizeiseelsorge und des Personalratsvorsitzenden Holger Schmidt, ergriff Alfons Schold noch einmal selbst das Wort.

Er bedankte sich bei allen, die ihn in den über 40 Dienstjahren bei der Polizei begleitet haben und stellte fest: „Ich war immer sehr gerne Polizist, aber gleichwohl freue ich mich jetzt auch auf die kommende Zeit, in der ich mich mehr meiner  Familie und meinen Hobbys widmen kann!“

Der Marburger Polizeichor rundete die Verabschiedung mit mehreren Liedbeiträgen ab, siehe Foto:

Der Marburger Polizeichor rundete die Verabschiedung mit mehreren Liedbeiträgen ab.

Alfons Schold hatte am 01. Oktober 1975 seine Laufbahn bei der Polizei begonnen. Nach dem Dienst im 16. Revier bei der Polizei Frankfurt und bei der Hessischen Bereitschaftspolizei in Kassel folgte 1981 die Ausbildung zum gehobenen Polizeivollzugsdienst an der Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden. Von dort ging es nach zwei weiteren Jahren Frankfurt am 01. November 1986 zur Polizei nach Marburg, wo er dann in unterschiedlichen Funktionen in Marburg und Stadtallendorf tätig war. Im Oktober 1998 wechselte Alfons Schold bereits in den Direktionsstab der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf, übernahm 2001 die Leitung der Führungsgruppe und im März 2008 dann die Leitung der Polizeistation Marburg.