Luftbildaufnahme des Polizeipräsidiums Mitelhessen
 
01.06.2016

Leiter der Polizeistation Biedenkopf geht in Pension

Rainer Höhn tritt erneut in die Fußstapfen von Norbert Schulz

Norbert Schulz, der Leiter der Polizeistation Biedenkopf, verabschiedet sich mit Ablauf des Monats Mai in den Ruhestand.

„Nach insgesamt fast 44 Jahren im Dienst des Landes Hessen verabschiedet sich Norbert Schulz wohl in einen Unruhestand, denn er hat sich in seiner Heimatgemeinde zum Ortsvorsteher wählen lassen und diese Aufgabe nimmt ihn nach eigener Aussage bereits so sehr in Anspruch, dass bestimmt keine Langeweile aufkommt. Ich wünsche ihm in erster Linie Gesundheit und darüber hinaus viel verbleibende Zeit für seine Familie und seine Hobbies und ganz viel Kraft für sein neues Amt“, sagte Peter Kreuter  und überreichte dem zukünftigen Pensionär seine Urkunde, siehe Foto:

Polizeivizepräsident Peter Kreuter (re.) überreichte dem zukünftigen Pensionär Norbert Schulz seine Urkunde und einen Blumenstrauß an dessen Ehefrau.

Nach der Verabschiedung führte Mittelhessens Vizepräsident gleich den Nachfolger in sein Amt ein:

„Rainer Höhn tritt die Nachfolge von Norbert Schulz an – ein bekannter und bewährter Wechsel, denn Höhn tritt nicht zum ersten, sondern bereits zum dritten Mal in die Fußstapfen von Norbert Schulz.“

Nachdem sowohl Norbert Schulz in den Polizeistationen Stadtallendorf und Marburg und Rainer Höhn in Biedenkopf und Marburg viele Jahre lang Dienstgruppenleiter waren, lösten sie sich als Leiter der Dezentralen Ermittlungsgruppen in Biedenkopf und dann in Marburg und jetzt in der Leitung der Dienstelle in Biedenkopf immer wieder ab.

Norbert Schulz war von Januar 2005 bis Mai 2008 Ermittlungsgruppenleiter und ging dann abgelöst durch Rainer Höhn als Leiter der Ermittlungsgruppe zur Polizeistation Marburg.

Dort blieb er bis September 2013 und kehrte dann als Dienststellenleiter zurück nach Biedenkopf. Wieder löste Rainer Höhn Norbert Schulz ab und übernahm dessen Job in Marburg. Jetzt geht der Dienststellenleiter der Polizei Biedenkopf in den wohlverdienten Ruhestand und sicherlich zum letzten Mal löst Rainer Höhn ihn dienstlich ab, erläuterte Kreuter dann und wünschte Höhn bei der Bewältigung der neuen Aufgabe alles Gute und das notwendige Quäntchen Glück.

Rainer Höhn (re.) tritt die Nachfolge von Norbert Schulz (li.) als Leiter der Polizeistation Biedenkopf an.
'ehemaliger' und amtierender' Leiter der Polizeistation Biedenkopf: Norbert Schulz und Rainer Höhn
 

Der zukünftige Pensionär fand bei seiner Verabschiedung am 31. Mai lobende, aber auch durchaus kritische Worte:

Norbert Schulz“Das Land Hessen hat während meiner Dienstzeit viel für die Beamtinnen und Beamten geleistet, die Ausbildung verändert und qualitativ gesteigert, die Ausstattung stets verbessert und die beruflichen Fortbildungsmöglichkeiten gefördert. Ich persönlich halte den Beruf  „Polizeibeamtin oder Polizeibeamter“ nach wie vor für sehr interessant und facettenreich und empfehle ihn sehr gerne weiter. Nachwuchs wird gebraucht!

Die Politik darf nicht nur in Krisenzeiten, wie Anfang der 70er-Jahre während der RAF - Aktivitäten, der Häuserräumungen im Frankfurter Westend oder beim Bau der Startbahn West mehr Personal einstellen. Die Polizei braucht Freiräume und somit generell mehr Beamte, um ihrem gesetzlichen Auftrag gerecht zu werden. Wir Polizeibeamte sind schließlich für die Bürger da.

Ich möchte aber auch nicht verschweigen, dass ich das Gefühl habe, dass in den zurückliegenden fast 44 Dienstjahren die Anerkennung und der Respekt gegenüber Polizeibeamten zunehmend nachgelassen haben und dass mich das sehr traurig stimmt.

Die Beamtinnen und Beamten  brauchen und verdienen die Anerkennung und das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger und sie brauchen auch den politischen Rückhalt, wobei die 720 Vereidigungen beim Hessentag in Herborn ein guter Anfang sind."

 

Rainer Höhn    

Rainer Höhn freut sich auf seine neue Aufgabe in alter Umgebung und will sich halten an einen bekannten Ausspruch  des amerikanischen Theologen, Philosophen und Politikwissenschaftlers, Reinhold Niebuhr (1892 – 1971).

 „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

"Ich freue mich, dass ich mit der Leitung der Polizeistation Biedenkopf in meinem heimischen Raum, der mir sehr am Herzen liegt, beauftragt wurde.

 


Norbert Schulz
begann 1972 bei der Polizei in Hessen und absolvierte seine Ausbildung in Kassel und Wiesbaden. Als Polizeiwachtmeister, ein Dienstgrad, den es bei der Polizei schon lange nicht mehr gibt, startete er 1975 seinen Schichtdienst  bei der Polizei in Frankfurt. Er wechselte schon 1977 erstmals  nach Marburg. Von dort ging es nochmal für drei Jahre zum Studium an die Verwaltungsfachhochschule nach Wiesbaden und dann zu seiner ersten Dienstgruppenleiterstelle für zwei Jahre nach Frankfurt. Von April 1987 bis Januar 2005, war Schulz dann als Dienstgruppenleiter im Schichtdienst in Marburg und Stadtallendorf  aktiv.

Rainer Höhn verbrachte die Ausbildung von 1980-1983 in Kassel und Wiesbaden. Über die Bereitschaftspolizei in Wiesbaden führte sein Weg zunächst  zum 19. Polizeirevier (Flughafen) Frankfurt. Nach dem Studium kehrte als Polizeikommissar nach Frankfurt zurück und versah seinen Dienst  als Kommandoführer des Überfallkommandos und Zugführer bei Demonstrationslagen. Von 1993-1995 war er Dienstgruppenleiter bei der Polizeiautobahnstation in Herborn. 1995 wechselte er nach Marburg-Biedenkopf und war bis 2008 bei den Polizeistationen in Biedenkopf und Marburg Dienstgruppenleiter. Ab 2008 trat er dann jeweils in die Fußstapfen  von Norbert Schulz.