Polizeifahrzeuge vor dem Polizeipräsidium Frankfurt am Main
 
21.12.2018 | Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Neue MAX-Verkehrsberaterinnen und Verkehrsberater im November beschult

AWO

An gleich zwei Terminen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AWO mit zahlreichen Informationen zum Thema: „Mobilität im Alter“ versorgt und dürfen sich nun „Verkehrsberaterinnen und Verkehrsberater nennen.

Die Beschulung bot zuerst die Gelegenheit sich über berufliche Erfahrungen in den Wohnanlagen der AWO und Alltagssituationen auszutauschen.

Dabei wurden insbesondere die Schwierigkeiten der Seniorinnen und Senioren, die in den Wohnanlagen zu Hause sind, ausgearbeitet, aber auch welche Verkehrsteilnahmearten diese haben. Es wurden Beispiele für negative, aber auch positive Erfahrungen durch die Teilnehmenden gegeben.

Danach wurden die ersten Hinweise und Tipps seitens der Polizei gegeben, was man beachten sollte, wenn man als Senior zu Fuß unterwegs ist- mit oder auch ohne Rollator.

Folgend ging die Referentinnen Damaris Theophel und Silvia Schwalba, passend zur Jahreszeit, auf das Thema Erkennbarkeit ein. Schon mit Hilfe von kleinen Accessoires kann man die eigene Erkennbarkeit im Straßenverkehr erhöhen. Helle Kleidung, Reflektorbänder oder eine Warnweste erhöhen die Sichtbarkeit im Dunklen, aber auch bei Tageslicht enorm. Nachdem alle offenen Fragen des ersten Teils geklärt waren, gab es eine kleine Mittagspause.

Im Anschluss wurden die Teilnehmenden auf eine Bus- oder Bahnfahrt mitgenommen.

„Was muss ich vor Fahrtantritt beachten?“
„Wo bekomme ich Hilfe, den Fahrkartenautomaten richtig zu bedienen?“
„Wie steige ich richtig in Bus und Bahn ein?“
„Worauf muss ich während der Fahrt achten?“

Diese und weitere Fragen und Probleme, die Seniorinnen und Senioren bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs haben, konnten im Dialog beantwortet werden.

Viele der Teilnehmenden konnten neue Hinweise, Tipps und Hilfestellungen mitnehmen und kennen Ansprechpartner*innen, an die sie sich in speziellen Fällen wenden können. Die örtlichen Verkehrsbetriebe bieten eine Vielzahl von Hilfs- und Informationsangeboten an.

In einer kurzen Abschlussrunde gab es die Möglichkeit den Tag und die Inhalte nochmals zu reflektieren und sich mit Infomaterialien, in Form von Flyern und Broschüren zu versorgen.

Das positive Feedback der Teilnehmenden und die Frage nach Folgeveranstaltungen bestärkt das Vorhaben, auch im kommenden Jahr 2019 solche Beschulungen anzubieten.

Weitere Bilder: